Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall an Bahnübergang Ainring

Schranke kracht auf Lkw - doch den Fahrer kümmert es nicht

Ainring - Ein Verkehrsunfall auf dem Bahnübergang ereignete sich am Mittwochmittag gegen 13 Uhr. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr ein Lkw-Fahrer einfach weiter.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Ein 23-jähriger Lkw-Fahrer aus Augsburg fuhr mit seinem Lkw trotz rotem Blinklicht auf den Bahnübergang in Ainring, Höhe Feldkirchen. Als dieser von der schließenden Schranke überrascht wurde und diese auf den Lkw krachte, setzte der junge Mann seine Fahrt Richtung B20 fort, ohne sich um den Schaden zu kümmern.

Eine aufmerksame Zeugin, die den Unfall beobachtet hatte, verständigte sofort die Polizei Freilassing, die zusammen mit der Bundespolizei die Absicherung der Gleise übernahm. Der Unfallverursacher, den letztendlich sein schlechtes Gewissen plagte, setzte sich schließlich doch noch mit der Polizei in Verbindung und meldete den Unfall. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Die Gesamtschadenshöhe beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. Während der Verkehrsunfallaufnahme und aufgrund der beschädigten Schranke kam es im Bahnverkehr zu massiven Einschränkungen und Verspätungen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare