Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erinnerungen an beste „Schmugglerzeiten“

Trotz Corona-Einreise-Sperre: Reger „Einkaufsverkehr“ zwischen Wals-Siezenheim und Ainring

Reger „Einkaufsverkehr“ zwischen Wals-Siezenheim und Ainring
+
In der ersten Corona-Welle im Frühjahr und dem strengen Einreiseregime hat die Deutsche Bundespolizei den Steg abgesperrt, jetzt werden auf beiden Seiten nur gelegentlich die aktuell geltenden Einreisebestimmungen kontrolliert.

BGLand24-Leser beobachteten am Samstagvormittag einen regen „Einkaufsverkehr“ am Siezenheimer Steg zwischen Wals-Siezenheim und Ainring.

Ainring / Wals-Siezenheim - Ganze Gruppen mit H&M-Tüten sollen von der Siezenheimer Grenzstraße über den Steg und den Ainringer Siezenheimer Weg in Richtung Hausmoning und Mitterfelden gegangen sein.

Dabei hätten Frauen auch noch Telefonnummern von einem Friseur in Salzburg ausgetauscht, der keinen vorgeschriebenen Corona-Test verlangen soll. Auch eine größere Gruppe von Radfahrern soll den Steg in Richtung Bayern überquert haben.

Wir haben uns dann gegen Mittag die Situation selbst vor Ort angesehen und innerhalb von 10 Minuten tatsächlich zum einen eine junge Familie entdeckt, die mit einem Wagen mit BGL-Kennzeichen auf die österreichischen Seite des Steges kam, dort ohne großes Aufheben Kleidung und Haushaltswaren in einem Kinderwagen verstaute und dann in aller Ruhe wie zu besten Schmugglerzeiten über den Steg in Richtung B20 spazierte, den Pkw in Siezenheim am Steg geparkt zurücklassend.

Zum anderen kam kurze Zeit später eine Frau mit einem Einkaufskorb von der bayerischen Seite über den Steg, öffnete einen auf der Siezenheimer Grenzstraße abgestellten Kleinwagen mit LF-Kennzeichen und brauste davon, offensichtlich zum Lebensmittel-Einkauf.

Bei der Polizeiinspektion Freilassing seien schon entsprechende Beschwerden eingegangen, dort verweist man allerdings auf die zuständige Bundespolizei.

Diese kontrolliert die Einreise nach Deutschland nach wie vor hauptsächlich nach Migrationsgesichtspunkten und das vor allem an den großen Übergängen Walserberg-Autobahn und Saalbrücke zwischen Salzburg und Freilassing.

Die strengen Einreisebestimmungen nach Österreich mit negativem Corona-Test, Online-Anmeldung und Arbeitgebernachweis wird von der Salzburger Polizei auch nur an großen Grenzübergängen 24 Stunden lückenlos kontrolliert, an kleineren Übergängen wie Oberndorf/Laufen oder Großgmain/Bayrisch Gmain stichprobenartig, auch der Siezenheimer Steg steht auf der Prioritätenliste nicht ganz oben sondern wird im Rahmen des normalen Streifendienstes kontrolliert.

hud