Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittenes Gewerbe in Bad Reichenhall-Marzoll

Zählungen belegen: Nachts immer wieder zu viele Lkw in Türk-West - wie reagiert die Stadt?

Die Zahlen liegen schwarz auf weiß vor, und sie stammen von offizieller Seite: Im Gewerbegebiet Türk-West sind zu viele Lastwägen unterwegs. Das Thema landete abermals im Stadtrat - gibt es Konsequenzen?

Bad Reichenhall - Von Ende Juni bis Mitte Juli wurde gezählt: Wie viele Lkw sind in der Nacht im Gewerbegebiet Türk-West bei Bad Reichenhall-Marzoll unterwegs? Die Initiative dazu kam von der Bürgerlisten-Fraktion, gezählt hat die Stadtverwaltung. Das Ergebnis: Vor allem zwischen 3 und 4 Uhr herrschte in jenem Zeitraum immer wieder zu viel Verkehr. Am 7. und 9. Juli waren es jeweils zehn Fahrten, obwohl maximal sechs erlaubt wären. Insgesamt wurde in 13 Prozent aller Stunden-Zeiträume das Lkw-Kontingent überschritten.

Umstrittener Lkw-Verkehr im Gewerbegebiet Türk-West

„Der Lkw-Nachtverkehr ist zu reduzieren, um den rechtlichen Bestimmungen zu entsprechen“, hieß es in der jüngsten Stadtratssitzung in einem Antrag der Bürgerliste. Man schlussfolgert: „Die Verkehrszählungen belegen eindeutig, dass eine Erweiterung des Gewerbegebiets mit einer zusätzlichen Ansiedlung von rund 150 Lkw im 24-Stunden/Sieben-Tage-Betrieb aus schalltechnischen Gegebenheiten so nicht möglich ist.“ Im Antrag fordert die Bürgerliste gleichzeitig Antworten von der Stadt, wie es jetzt weitergehen soll.

Bis zum Oktober sollen jetzt unter anderem Antworten auf folgende Fragen geliefert werden: „Wie sollen unter diesen Rahmenbedingungen rechtssicher weitere Lkw-Ansiedlungen (...) in unmittelbarer Nachbarschaft zum allgemeinen Wohngebiet erfolgen, wenn bereits jetzt (nur ankommender Verkehr) die lärmtechnische Vorgaben mit den zulässigen Fahrten in den Nachtstunden - insbes. Zeiträume für den Lieferverkehr - derart deutlich überschritten werden?“ Außerdem soll die Stadt sagen, welche Maßnahmen sie ergreifen will, um den nächtlichen Lkw-Verkehr zu reduzieren, um den Lärmschutz einzuhalten.

Oberbürgermeister Christoph Lung (CSU) hielt sich zum Antrag der Bürgerliste inhaltlich weitgehend zurück - nur störte er sich an den Formulierungen. „Tendenziös“ sei es, wenn eine der Fragen, die die Stadt beantworten soll, lautet, ob die Zahlen nicht ein „deutlicher Weckruf und Beleg“ seien, um am Mischgebiet festzuhalten. Fest steht jedenfalls: Die jahrelangen Debatten um das Gewerbegebiet Türk-West werden den Stadtrat auch in der nächsten Zukunft weiterhin beschäftigen.

xe

Rubriklistenbild: © red

Kommentare