Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungewissheit im Berchtesgadener Land

Home-Schooling oder Container-Schooling in Freilassing?

Home-Schooling oder Container-Schooling im Berchtesgadener Land?
+
In den Innenräumen der Containerschule legen die Handwerker noch Hand an, bis zum Montag sollten die Klassenzimmer allerdings für die Schüler bereit sein. 

Die Klassen in der neuen Containerschule stehen wie geplant bereit, die anderen Räume im Zentralschulhaus natürlich auch, ob allerdings die 560 Schüler der Grundschule am Montag zurückkehren können ist noch ungewiss, denn die Bayerische Staatsregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am 11. Februar 2021 eine stufenweise Öffnung von Schulen nur für den Fall beschlossen, dass der 7-Tage-Inzidenz-Wert unter 100 ist.

Freilassing - In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 ist in jedem Fall Distanzunterricht abzuhalten, der Landkreis ist nach zwei Tagen unter 100 nun seit sechs Tagen wieder deutlich über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.

Der Landrat ist nach eigener Aussage trotzdem in Gesprächen mit dem Bayerischen Gesundheitsminister und der Regierung von Oberbayern, um eine Lösung für den Landkreis Berchtesgadener Land zu finden. „Eigenmächtige Entscheidungen können Kreisverwaltungsbehörden und ihre Vertreter nicht treffen“, so der Landrat, dies gelte auch für ihn und den Leiter des Staatlichen Schulamtes. Derzeit prüfe das Gesundheitsministerium, ob die Schulen trotzdem am Montag geöffnet werden können.

Klassen im Containerbau fertig

Ob die Freilassinger Grundschüler am Montag also teilweise zurückkommen und dann rund 200 Schüler in die neuen Klassen in den Containern am Georg-Wrede-Platz einziehen können ist ungewiss, Fakt ist nur, dass die provisorischen Klassen „weitgehend fertiggestellt sind“, so Daniel Beutel von der Stadt Freilassing, „sobald der Unterricht starten kann, stehen die Klassenzimmer bereit.“

Von außen wirkt die neue Container-Schule vor dem Zentralschulhaus schon fertiggestellt, innen wird noch gearbeitet.

Bis zum kommenden Wochenende werden alle gelieferten Möbelstücke sowie auch die vom städtischen Bauhof von der Grundschule an der Laufener Straße umgesiedelten Möbel an ihrem Platz stehen. „Den Grundschülern stehen ab dann bestens ausgestattete und sehr helle Unterrichtsräume zur Verfügung.“ Mit der endgültigen Fertigstellung der Außenanlagen und des Umfeldes rechnet die Stadt Anfang April.

Im Gebäude sind auf zwei Etagen verteilt sieben Klassenräumen, ein Religionsraum und zwei Intensiv-Klassenzimmer. Beide Geschosse haben natürlich die entsprechenden sanitären Anlagen sowie die benötigten Sozialräume. Im Erdgeschoß befindet sich zusätzlich eine behindertengerechte Toilette, das Lehrer- und Rektor-Zimmer. Als Heizung dient eine „Luft-Wärme-Anlage“, so dass in den Räumen auch für die benötigte Frischluftzufuhr gesorgt wird. 

Der Schulersatzbau mit Containern für 1,5 Millionen Euro hatte der Stadtrat aufgrund der steigenden Schülerzahlen im Juni 2019 beschlossen. Die Kosten für die Container und die Ausstattung sollen sich mittlerweile auf rund 2 Millionen Euro erhöht haben, ursprünglich sollten rund 200 Schüler bereits nach den Weihnachtsferien in die neuen Klassenzimmer einziehen.

hud