Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schleusungsfahrt endet am Walserberg

Als Vater-Tochter-Ausflug getarnt: Sieben unerlaubte Migranten in Kleinwagen gepfercht

Schleusungsfahrt Walserberg
+
Originalaufnahme Kofferraum.jpg

Walserberg/Freilassing - Beamte der Bundespolizeiinspektion Freilassing haben am Freitag (25. November) bei Grenzkontrollen an der A8 eine lebensgefährliche Schleusungsfahrt unterbunden. Die beiden mutmaßlichen Menschenschlepper, Vater und Tochter, sitzen nun in Untersuchungshaft.

Pressemitteilung im Wortlaut:

In den frühen Morgenstunden des Freitags stoppten Einsatzkräfte der Bundespolizeiinspektion Freilassing an der Grenzkontrollstelle am Walserberg einen Nissan Murano mit ungarischer Zulassung. Schon beim ersten Blick in den Kleinwagen fiel den Beamten auf, dass lediglich die Fahrerin, eine 36-jährige Aserbaidschanerin, sowie ihr Beifahrer und Vater, ein 62-jähriger aserbaidschanischer Staatsbürger, über einen Sitzplatz verfügten. Mit im Fahrzeug befanden sich sieben türkische Staatsangehörige, die in dem für fünf Insassen ausgelegten Kfz im Kofferraum und auf der umgeklappten Rücksitzbank lagen. Zudem stellte sich heraus, dass für das Kfz kein Versicherungsschutz bestand.

Über Ausweisdokumente, die zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland berechtigen, verfügte mit Pass und polnischem Aufenthaltstitel bzw. deutschem Visum nur die Fahrerin und der Beifahrer. Die mitreisenden Türken im Alter zwischen 5 und 39 Jahren konnten zur Kontrolle nur einen Reisepass vorlegen, einen Aufenthaltstitel oder ein Visum besaßen sie nicht.

Das Familienduo wurde wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern vorläufig festgenommen und getrennt von ihren Begleitern zur Bundespolizeiinspektion Freilassing gebracht. Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei waren Vater und Tochter gezielt nach Österreich gereist, um die sieben Türken von dort abzuholen und nach Deutschland zu verbringen. Für die organisierte Schleusung bezahlten die Migranten mehrere Tausend Euro. Darüber hinaus stellte sich heraus, dass der 62-jährige Aserbaidschaner bei der Beantragung seines Visums für einen touristischen Aufenthalt in Deutschland unrichtige Angaben über seinen Reisezweck machte. Deshalb annullierte die Bundespolizei sein Visum.

Am Samstagvormittag wurden sowohl die 36-jährige Aserbaidschanerin als auch ihr 62-jähriger Vater dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Die beiden Beschuldigten erwartet ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern unter lebensgefährdenden Umständen, die Frau darüber hinaus wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, der Mann muss sich zusätzlich wegen des Verdachts der Visumserschleichung verantworten.

Die sieben türkischen Staatsangehörigen wurden wegen versuchter unerlaubter Einreise angezeigt. Vier von ihnen äußerten ein Asylgesuch und wurden einer Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zugeleitet, dreien wurde die Einreise nach Deutschland verweigert, sie wurden nach Österreich zurückgewiesen.

Pressemitteilung Bundespolizei Freilassing

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion