Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Da staunten sogar die Beamten nicht schlecht

Polizei „sprengt“ illegale Hochzeitsfeier in Berchtesgaden - zahlreiche Anzeigen

Hochzeit Symbolbild
+
Hochzeit (Symbolbild).

Berchtesgaden - Am frühen Dienstagabend, 24. November, wurde der Polizei in Berchtesgaden eine Feierlichkeit in einer Gaststätte in Berchtesgaden mitgeteilt. Die Beamten stellten vor Ort eine Hochzeitsfeier mit insgesamt 16 Personen fest.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Um kurz nach 18 Uhr wurde der Polizeiinspektion Berchtesgaden eine Feierlichkeit in einer Gaststätte im Zentrum der Marktgemeinde mitgeteilt (News-Ticker Mittwoch, 25. November). Bei der Überprüfung durch eine Polizeistreife stellte sich heraus, dass dort eine Hochzeit mit insgesamt 16 Personen gefeiert wurde. Hierfür lag weder eine Genehmigung, noch ein Hygienekonzept vor. Des Weiteren stammten die anwesenden Gäste aus mehr als zwei Haushalten und verstießen auch in diesem Punkt gegen die derzeit gültige 8. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (Bay. IfSMV), weshalb die Feier schließlich von den Beamten beendet wurde.

Alle anwesenden Personen werden wegen den oben genannten Verstößen angezeigt. Die Anzeigen werden der zuständigen Verfolgungsbehörde (Landratsamt Berchtesgadener Land) zur Entscheidung über die Verhängung von Bußgeldern übersandt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare