Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemitteilung BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

200 Blutspenden beim letzten Termin in Bad Reichenhall

Bad Reichenhall - Trotzt Corona haben sich an beiden Blutspende-Tagen im Pfarrsaal Sankt Zeno 214 Blutspender eingefunden und 197 verwertbare Blutkonserven gespendet.

Die BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall freute sich besonders über die 23 Erstspender, die sich neu für diese wichtige soziale Aufgabe zur Verfügung gestellt haben.

Nach wie vor benötigen die bayerischen Kliniken täglich rund 2.000 Blutkonserven, um auch in der Pandemie-Zeit schwerst Kranke und Unfallopfer versorgen zu können. Dabei kann mit einer Blutkonserve bis zu drei Menschen geholfen werden. Blut spenden kann jeder gesunde Mensch zwischen dem 18 und einen Tag vor dem 73. Geburtstag. Jeder Blutspender ist nicht nur ein besonderer Lebensretter, sondern tut auch etwas für seine eigene Gesundheit, da sein Blut zahlreichen Untersuchungen unterzogen wird. Blutspender, die einen Erstspender mitbringen, erhalten gratis auch noch zusätzliche Blut-Untersuchungen. Die nächsten und auch letzten Blutspende-Termine in diesem Jahr sind am Donnerstag, den 3. Dezember von 15.30 bis 20 Uhr in der Aula der Grund- und Mittelschule in Teisendorf und am Dienstag, den 22. Dezember von 15.30 bis 20 Uhr im Schwimmbad Badylon in Freilassing. „Die Blutspende ist eine Hilfe, die direkt ankommt und schwerst kranken Menschen eine Überlebenschance gibt. Ohne gespendetes Blut ist auch das perfekteste medizinische Versorgungssystem bei schweren Verletzungen und lebensbedrohlichen Krankheiten nicht funktionsfähig“, erklärt Edi Schmid vom ehrenamtlichen Organisationsteam. Der Leitspruch von BRK-Chefarzt Dr. Leipfinger lautet „Eine Stunde für das Leben anderer - wenn jeder etwas gibt, ist für jeden etwas da!“

Pressemitteilung BRK Kreisverband Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © BRK BGL

Kommentare