Eltern mussten zu Fuß zum Arzt laufen

Krankes Flüchtlingskind: Prozess geht weiter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der kleine Leonardo wartet mit seinen Eltern am 1. April 2014 im Amtsgericht in Fürth vor dem Gerichtssaal.

Nürnberg - Fast wäre ein kleiner Bub in einer Aufnahmeeinrichtung verstorben: Er hatte eine bakterielle Infektion, aber niemand wollte helfen. Der Prozess geht nun in die nächste Runde.

Der Fall eines schwer kranken Flüchtlingskinds in der Zirndorfer Aufnahmeeinrichtung, dem kein Mitarbeiter geholfen haben soll, geht in die nächste Instanz. Die Staatsanwaltschaft legte Revision gegen des Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth ein, wie ein Justizsprecher am Donnerstag sagte.

Die Kammer hatte in zweiter Instanz vor zwei Wochen zwei Pförtner und einen Bereitschaftsarzt vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Geldstrafen für die drei Angeklagten gefordert. Auch der Anwalt der Familie des Kindes will das Urteil nicht hinnehmen.

Da das Verfahren vor dem Amtsgericht begonnen habe, müsse sich als nächstes das Oberlandesgericht Nürnberg mit dem Fall befassen und nicht der Bundesgerichtshof in Karlsruhe, sagte der Sprecher. Ein Termin steht noch nicht fest.

Bub wäre an bakterieller Infektion fast verstorben

Der Fall hatte im Dezember 2011 bundesweit für Aufsehen gesorgt. Ein einjähriger Junge war damals an einer schweren bakteriellen Infektion erkrankt und bekam dunkle Flecken an Gesicht und Händen. Er wäre fast daran gestorben. Statt einen Notarzt zu rufen, schickten die Mitarbeiter die Familie jedoch zu Fuß zu einer fast zwei Kilometer entfernten Kinderärztin. Sie waren in erster Instanz vom Amtsgericht zu Geldstrafen verurteilt worden.

Das Landgericht hatte seinen Freispruch damit begründet, dass der Fall nach mehr als drei Jahren nicht mehr vollständig aufgeklärt werden könne. Die Erkenntnisse reichten für eine Verurteilung nicht aus, es habe zu viele Widersprüche gegeben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser