Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krankenhäuser wollen Überfüllung vorbeugen

Intensivstation
+
Geräte stehen und hängen in einem leeren Zimmer auf einer Corona-Intensivstation.

Trotz der landesweit nach wie vor niedrigen Corona-Infektionszahlen sind die Intensivstationen in manchen Kommunen bis aufs letzte Bett belegt. Bei Bedarf sollen nun ärztliche Koordinatoren eine Überfüllung einzelner Kliniken verhindern.

Bad Wörishofen - Bayerns Krankenhäuser können Corona-Intensivpatienten bei drohender Überfüllung ihrer eigenen Stationen nun leichter an andere Häuser überweisen. „Die Belastung der Krankenhäuser ist regional zum Teil sehr unterschiedlich“, sagte Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft, der Deutschen Presse-Agentur. „Darauf hat der Freistaat reagiert.“ In Bad Wörishofen tagen noch bis Donnerstag die bayerischen Krankenhausdirektoren.

Seit September ist in Bayern die sogenannte Krankenhausampel Maßstab für eventuelle Verschärfungen der Corona-Beschränkungen. Derzeit steht die Ampel auf Grün. Auf Rot springt die Ampel, sobald mehr als 600 Corona-Patienten auf den Intensivstationen in Bayern behandelt werden. Derzeit sind es 253.

Doch obwohl die Ampel landesweit auf Grün steht, sind in manchen Landkreisen die Intensivstationen voll belegt. So ist laut Divi-Intensivregister derzeit in Erding, Landshut und Freising kein einziges der wenigen Intensivbetten frei.

„Ab einer Belegung von zehn Prozent der Intensivbetten mit Corona-Patienten können weitere Maßnahmen eingeleitet werden. Auf regionaler Ebene kann nun ein ärztlicher Leiter für die Krankenhauskoordination bestimmt werden“, sagte Engehausen.

„Der ärztliche Leiter übernimmt dann die Aufgabe der besseren Steuerung und Koordinierung der verfügbaren Kapazitäten in den Krankenhäusern. Damit wird dann auch die gegebenenfalls notwendige Verlegung von Patienten vereinfacht. Wir begrüßen das sehr.“ Für die Bevölkerung bedeutet das nach Engehausens Worten keine neuen Beschränkungen. „Auf die Bürger und ihre Freiheitsrechte hat das keine Auswirkungen.“

Derzeit liegen zwar im Vergleich zum vergangenen Winter vergleichsweise wenig Covid-Patienten auf den Intensivstationen. Das bedeutet aber nicht, dass viele Betten frei wären. „Die Intensivstationen der Krankenhäuser sind im Schnitt zu etwa 90 Prozent ausgelastet“, sagte Engehausen. In früheren Phasen der Pandemie seien sehr viele Betten freigehalten geworden, weil die Krankenhäuser Behandlungen verschoben hätten.

„Diese Beschränkung der Behandlungsmöglichkeiten im Krankenhaus, um Betten für ungeimpfte Covid-Patienten freihalten zu können, kann in einer Zeit, in der wir Impfungen haben, nicht mehr sinnvoll sein“, sagte Engehausen. „Das wäre auch ethisch kritisch.“ Intensivstationen könnten nicht „sieben Tage und 24 Stunden mit Volllast fahren, das wäre für die Beschäftigten in Kliniken weder zuzumuten noch möglich“. dpa

Kommentare