Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrollen: Mängel in Krankenhausküchen und Sushi-Bars

München - Schlechtes Essen droht auch in Sushi-Bar und Krankenhaus: Stichprobenartige Kontrollen in bayerischen Kliniken und Rohfisch-Restaurants haben Mängel bei Hygiene und Verarbeitung gezeigt.

Roher Fisch in Sushi-Restaurants ist leicht verderblich und deswegen im vergangenen Jahr auf den Prüfstand des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit gekommen, berichtete die Behörde am Donnerstag im Landtag.

In allen kontrollierten 14 Sushi-Betrieben gab es demnach etwas zu beanstanden. Neben stark verunreinigten Küchen war auch die Hygiene des Personals nicht immer einwandfrei. Von 30 Speiseproben waren fünf verdorben. Mehrere Sushi-Küchen wurden zwischenzeitlich dichtgemacht, bis für ausreichend Hygiene und Sauberkeit gesorgt war.

Krankenhausküchen wurden bei den Kontrollen im Jahr 2009 ebenfalls unter die Lupe genommen. Bei den Prüfvisiten in 17 Küchen von Krankenhäusern fanden die Kontrolleure zum Teil falsch gelagerte oder abgelaufene Lebensmittel und stellten große Lücken bei Reinigung und Desinfektion fest. Eine Küche musste sogar vorübergehend geschlossen werden. Die Behörde, die oft auf Verdacht Betriebe untersucht, will auch heuer weiter Kontrollen in Krankenhausküchen durchführen.

2009 wurde in Bayern zudem wieder sogenanntes Gammelfleisch gefunden. Von etwa 3200 Proben wurde in mehr als 200 Fällen das Fleisch wegen “gesundheitlicher Risiken“ aus dem Verkehr gezogen.

dpa

Kommentare