Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Komponist Siegel: Musical „Zeppelin“ war „ein schweres Ding“

Komponist Ralph Siegel
+
Komponist Ralph Siegel spricht.

Für Komponist Ralph Siegel (76) war der Weg zur bevorstehenden Premiere seines Musicals „Zeppelin“ am Samstag (16. Oktober) nicht leicht. „Es war ein schweres Ding“, sagte Siegel der Deutschen Presse-Agentur. Produzenten seien abgesprungen, ein Theater sei pleitegegangen, dann habe die Corona-Pandemie die Premiere im Festspielhaus Füssen zweimal verhindert.

Füssen - „Da habe ich gesagt, jetzt mach' ich's allein. Das muss gehen, das ist so gut“, sagte Siegel. „Also bin ich zur Bank gegangen und habe mir einen Kredit geholt.“

Das Musical sei ein Lebenstraum, betonte Siegel. Dafür sei er nun in finanzielle Vorleistung gegangen. „Ich muss wahrscheinlich mindestens 85 werden, um mindestens einen Euro von dem Geld wiederzusehen“, sagte der Münchner, der vor allem durch Hits wie „Griechischer Wein“ und „Ein bisschen Frieden“ berühmt wurde. Er wolle mit dem mehr als drei Stunden langen Werk auch etwas beweisen: „Ich möchte zeigen, dass ich ein paar Dinge kann, die die Leute nicht von mir erwarten.“ dpa

Kommentare