Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragischer Unfall in der Aiblinger Au:

Scheuendes Pferd rennt auf Staatsstraße - tot!

Kolbermoor - So schnell kann es gehen: Ein wertvolles Springpferd scheute und rannte unvermittelt auf die Staatsstraße, wo es frontal von einem Auto erfasst wurde.

Am Mittwoch gegen 18.50 Uhr kam es zu einem Unfall in der Aiblinger Au. Ein wertvolles Holsteiner Springpferd, welches sich gerade mit einer Tierpflegerin auf einer Wiese befand, wurde plötzlich scheu und rannte mehrere hundert Meter weit bis auf die Staatsstraße. Ein 74-jähriger Volvo-Fahrer, der in Richtung Bad Aibling unterwegs war, konnte dem unvermittelt auf die Straße springenden Pferd nicht mehr rechtzeitig ausweichen und erfasste das Tier frontal.

Das Pferd verstarb noch an der Unfallstelle, der Fahrer des Volvo kam mit einem Schock davon. Durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Kolbermoor wurde während der Unfallaufnahme der Verkehr geregelt und anschließend die Unfallstelle gesäubert. Zur Klärung der genaueren Umstände des Unfalls nimmt die Polizei Bad Aibling unter der Telefonnummer 08061/90730 Hinweise entgegen.

Pressemeldung Polizei Bad Aibling

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare