Rätsel um das "Schlafanzug-Mädchen" gelöst

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Polizei suchte nachts stundenlang nach dem rätselhaften Mädchen
  • schließen

Kolbermoor - Ein Mädchen wandelte in der Nacht verstört und barfuß umher. Wenn Erwachsene sie ansprechen wollten, rannte sie weinend davon. Nun ging ein Hinweis bei der Polizei ein:

UPDATE 11:30 Uhr

Am Samstagvormittag ging ein Hinweis auf das Mädchen bei der Polizei Bad Aibling ein - die anschließende Überprüfung brachte dann endgültig Klarheit. Die Identität des Mädchens konnte geklärt werden.

Eine 12-Jährige war nach einem Streit aus der elterlichen Wohnung gegangen und einige Minuten auf der Straße umher gelaufen - barfuß und im Schlafanzug. Danach ist sie wohlbehalten und selbstständig zurückgekommen.

Es ging bei dem Streit darum, dass sie ins Bett geschickt wurde, aber noch weiter fernsehen wollte. Dass sie mit ihrem "nächtlichen Spaziergang" eine solche polizeiliche Suchaktion auslösen würde, hatte sie nicht vermutet.

Erstmeldung am Samstagmorgen:

In der Nacht auf Samstag, gegen 0.30 ging bei der Polizei die Meldung über ein verstörtes Mädchen in Kolbermoor ein. Einem Zeugen war ein Kind aufgefallen, welches barfuß und bekleidet mit einem grauem Schlafanzug oder auch Nachthemd zunächst in der Farrenpointstraße gesehen wurde.  

Als der Mann das Mädchen ansprach lief es weinend davon.

Kurze Zeit später wurde es von einem weiteren Zeugen in der Dr.-Christian-Junkenitz-Straße gesehen. Allerdings lief es auch hier weg, nachdem der Mann versuchte mit dem Mädchen zu reden. Auch die Ehefrau des Zeugen fand keinen Zugang zu ihr. Sie beschrieben das Mädchen als verstört.

Es wurde umgehend eine große Suchaktion gestartet, beginnend westlich der Farrenpointstraße bis zur Breitensteinstraße. Bei der Suche waren zehn Streifenwagen der Polizei mit einem Hundeführer und Hubschrauber mit Wärmebildkamera, 30 Feuerwehrkräfte der Stadt und etwa 15 Passanten aus der Nachbarschaft beteiligt. Es wurden sämtliche Gärten, Garagen und umliegenden Straßen abgesucht - jedoch erfolglos.

Weder bei der Polizeiinspektion Bad Aibling noch bei einer anderen umliegenden Inspektion gingen Meldungen über ein vermisstes Mädchen ein.

Nach fast vierstündiger Suche wurde diese runtergefahren und am Samstagmorgen fortgesetzt. 

Die Polizei hielt es auch für möglich, dass es sich bei dem Mädchen um eine Schlafwandlerin handeln könnte und bat auch dahingehend um Hinweise.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser