Bei Kontrolle auf Raserstrecke bei Kochel am See

Motorradrowdy (20) rast mit "Wheelie" auf Polizisten zu

Kochel am See - Die Spezialisten der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums führten am Dienstag am Kesselberg Kontrollen durch. Neben verschiedensten Ausrüstungsverstößen kam es an dem Tag zu einem besonders erwähnenswerten – weil gefährlichen und rücksichtslosen – Fall: 

Ein Polizeibeamter der Kontrollgruppe stand zur Mittagszeit an der Kesselbergstraße an einem Parkplatz, als bereits von weitem eine Gruppe Motorradfahrer zu hören war. Weil er die Biker zur Kontrolle herauswinken wollte, trat er an den Fahrbahnrand und zeigte die Anhaltekelle. Die Motorradfahrer fuhren aus einer Kurve heraus auf den Polizisten zu, wobei der Abstand zu diesem Zeitpunkt noch etwa 150 Meter betrug. Genug Platz und Zeit also, um anzuhalten. 

Nach der Kurve beschleunigte aber der Fahrer des ersten Zweirads seine Maschine und fuhr auf dem Hinterrad („Wheelie“) weiter. Der Fahrer hielt auch nicht an, als der Beamte auf die Fahrbahn trat und eindeutig Signal dazu gab. Rücksichtslos und gefährdend fuhr der Motorradfahrer auf dem Hinterrad weiter und nur durch schnelles Wegdrehen und einen beherzten Schritt zur Seite konnte der 56-jährige Polizist Schlimmeres verhindern

Der Verkehrsrowdy hielt auch jetzt nicht an. Natürlich war die Sache für die Beamten der Kontrollgruppe damit nicht erledigt. Drei Biker aus der Gruppe des gesuchten Motorradfahrers konnten kurz darauf angehalten werden. Und so stand bald fest, dass es sich bei dem „Wheeliefahrer“ um einen jungen Mann (20) aus Baden Württemberg handelte. Die Mitglieder der Gruppe zelteten ganz in der Nähe auf einem Campingplatz. Den 20-Jährigen erwartet nun eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und anderer Delikte.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser