Autofahrer schlägt herzkranken Radler zu Boden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Kiefersfelden - Weil ein Autofahrer zu dicht an einem Radler vorbeigefahren ist, beschwerte sich dieser gestenreich. Das gefiel dem Autofahrer überhaupt nicht. Die Situation eskalierte.

In den frühen Nachmittagsstunden kam es im Ortsbereich Kiefersfelden am Freitag zu einem körperlichen Angriff eines Autofahrers gegen einen Radfahrer. Dieser trug leichte Verletzungen davon.

Ein 68-jähriger Erdinger befuhr gegen 13.30 Uhr auf seinem Mountainbike die Kufsteiner Straße in Richtung Grenzübergang. Dabei wurde er etwa auf Höhe des Sportplatzes von einem Kleinwagen überholt. Dieser passierte den Radler aber so dicht, dass dieser fast zu Sturz gekommen wäre. Aus Schreck und Unverständnis über dieses rowdyhafte Verhalten riss der Radfahrer den rechten Arm in die Luft.

Offensichtlich sah sich der Autofahrer durch diese einfache Geste provoziert, stoppte sein Fahrzeug und sprang regelrecht heraus. Im Anschluss lief er dem Radfahrer entgegen, welcher angehalten hatte, und schlug diesem ohne Vorwarnung einmal gegen die Brust. Der Radfahrer verlor daraufhin das Gleichgewicht und stürzte zu Boden.

Nachdem zwei Frauen auf die Situation aufmerksam geworden waren, flüchtete der Täter mit seinem Fahrzeug in Richtung Grenze. Die Polizei wurde erst mehr als eine Stunde später verständigt. Der herzerkrankte Radfahrer wurde durch den Schlag und den Sturz zu Boden leicht verletzt.

Auch wenn bereits Ermittlungsansätze vorliegen, werden dennoch mögliche Zeugen gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kiefersfelden unter 08033/974-0 in Verbindung zu setzen.

Quelle: Pressemitteilung Polizeiinspektion Kiefersfelden

Hinweis der Redaktion: Da einige User nur noch darüber schrieben, wer von ihnen eher "therapiebedürftig" sei, sich gegenseitig beleidigt haben und es kaum mehr um das Thema dieses Artikels ging, mussten wir die Kommentarfunktion unter diesem Artikel leider sperren.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © red

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser