Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch am Unfallort Verletzungen erlegen

Junger Mann (20) stirbt bei tragischem Auto-Unfall am Tegernsee

Am Dienstag (7. Dezember) kam es gegen 6.50 Uhr auf der B307 zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei welchem ein 20-Jähriger tödlich verletzt wurde. Die Bundesstraße war über einen längeren Zeitraum in diesem Bereich komplett gesperrt.

Pressemitteilung im Wortlaut

Bad Wiessee - Am Dienstag (7. Dezember) fuhr ein 20-jähriger Kreuther gegen 6.50 Uhr mit seinem Pkw von Kreuth in Richtung Rottach-Egern. In der leichten Rechtskurve der Bundesstraße 307 auf Höhe des Ortsteils Scharling kam der junge Kreuther mit seinem Pkw, vermutlich aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse, ins Schleudern. Der junge Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit der Beifahrerseite gegen einen entgegen kommenden Lkw. 

Der junge Kreuther wurde bei dem Verkehrsunfall so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen erlag. Der 52-jährige Lkw-Fahrer aus Krefeld und sein 51-jähriger Beifahrer blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt. Die sachleitende Staatanwaltschaft München II ordnete ein unfallanalytisches Gutachten sowie weitere Ermittlungen zur Klärung der genauen Unfallursache an.

Der geschätzte Sachschaden an beiden Fahrzeugen beträgt 10.000€. Die Bundesstraße war für insgesamt knapp fünf Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über Schärfen/Scharling umgeleitet. Im Einsatz waren die Feuerwehren Kreuth und Rottach-Egern, ein Notarzt und der Rettungsdienst sowie die Notfallseelsorge. An der Unfallstelle waren zudem mehrere Einsatzkräfte der Polizeiinspektion Bad Wiessee und der Autobahnpolizeistation Holzkirchen eingesetzt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Kommentare