Irschenberg, Inntal, Lkr. Traunstein

"Run" auf Skigebiete sorgt für Chaos auf Autobahnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Irschenberg/Rosenheim/Traunstein - Endlich Schnee, endlich Skifahren! Das dachten sich wohl viele Menschen am Wochenende. Folgerichtig war auf den heimischen Autobahnen einiges "geboten".

Der lange erwartete Schnee sorgte am Wochenende für einen "Run" in Richtung der Skigebiete. Deshalb kam es am Samstagvormittag vor allem in Richtung Salzburg im Bereich zwischen Weyarn und Irschenberg zu Stauungen. Witterungsbedingte Behinderungen waren jedoch nicht gegeben.

Am Samstag gegen 11.40 kam es zu einem Auffahrunfall auf der A8 kurz vor dem Seehamer See in Fahrtrichtung Salzburg. Ein 33-jähriger Münchner Informatiker war mit seinem Fiat wegen zu geringem Sicherheitsabstand am Stauende auf den VW seines Vordermannes, einem 32-jährigen Münchner Ingenieur aufgefahren. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Etwa fünf Minuten später krachte es 200 Meter hinter dieser Unfallstelle erneut. Ein 52-jähriger Mann aus Wismar war mit seinem Mercedes auf den Peugeot eines 66-jährigen Kroaten aufgefahren und hatte diesen noch leicht auf einen Audi geschoben. Am Mercedes und Peugeot entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro. Der Audi blieb unbeschädigt. Verletzt wurde niemand.

Reger Verkehr auf A8

Auch im Bereich der Verkehrspolizei Rosenheim herrschte am Wochenende reger Verkehr. Vor allem am Samstag kam es auf der Inntalautobahn in beiden Fahrtrichtungen zu Stauungen. Dies wirkte sich dann auch auf die A8 in Richtung München aus. Vor allem im Bereich des Autobahndreieck Inntal geriet der Verkehr ins Stocken.

Es ereigneten sich insgesamt acht Unfälle mit 13 beteiligten Fahrzeugen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Anzeigen wegen Schnee auf Fahrzeugen

Über ein Dutzend Fahrzeuglenker, darunter leider auch einige Berufskraftfahrer, verschiedenster Nationen wurden am Vormittag des 17. Januar auf der A8 zwischen der Grenze Bad Reichenhall und dem Bernauer Berg mit ihren Fahrzeugen von einer Streife der Autobahnpolizeistation Siegsdorf aus dem Verkehr gezogen und beanstandet oder zur Anzeige gebracht, da sich erhebliche Schneelasten und Eisplatten auf ihren Fahrzeugdächern befanden. 

Trauriger Spitzenreiter war hierbei ein Franzose mit seinem Renault Megane, auf dessen Dach sich eine Schneelast von über einem halben Meter Höhe befand. Im Anschluss mussten die Fahrzeuglenker ihre Fahrzeuge von Schnee und Eis befreien, um ihre Fahrt fortsetzen zu können. 

Wie jeden Winter kommt es durch Schneelasten und Eisplatten auf Fahrzeugdächern zu gefährlichen Situationen oder gar Unfällen. Nahezu jedem Kraftfahrer dürfte die Situation bekannt sein, wenn von einem vorausfahrenden Fahrzeug Schnee- oder Eisstücke gegen das eigene Fahrzeug knallen. Oder wenn man bei einer starken Bremsung einen Augenblick nichts mehr durch die eigene Windschutzscheibe sieht, weil sich die Schneemasse vom Dach gelöst und nach vorne auf die Frontscheibe gerutscht ist.

Pressemeldung Autobahnpolizei Holzkirchen/VPI Rosenheim/VPI Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser