Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist dran an dem Gerücht?

In Inzell soll ein Bär umgehen

  • Jennifer Bretz
    VonJennifer Bretz
    schließen

Inzell - Derzeit gehen Gerüchte um, dass in Inzell ein oder sogar mehrere Bären ihr Unwesen treiben sollen. Wir haben beim Landratsamt nachgefragt.

In Inzell ist der Bär los? Das hat zumindest einer unserer Leser gehört. Wie er gegenüber unserer Redaktion mitteilte, habe er erfahren, dass sich im Gebiet Inzell ein Bär aufhalten soll. "Dies wurde heute wieder bestätigt und angeblich sind es sogar mehrere, die auch schon eine Kuh gerissen haben sollen. Angeblich durch Förster und Polizei bestätigt. Ist da was dran, bzw. warum hört/liest man darüber nichts?"

Das sagt das Landratsamt

Wir haben beim Traunsteiner Landratsamt nachgefragt, was an dem Gerücht dran ist. Pressesprecher Michael Reithmeier teilte uns mit: "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt haben wir keine Hinweise, dass sich dort ein Bär aufhalten soll.

Bär soll in Tirol Schafe gerissen haben

Jüngst soll auch in Tirol, im Almgebiet zwischen dem Sellraintal und dem Inntal ein Bär umgehen. Rund 20 tote Schafe im Almgebiet zwischen dem Sellraintal und dem Inntal deuten darauf hin, dass sich ein "großer Beutegreifer" in der Gegend aufhalten könnte bzw. aufgehalten hat, so das Land Tirol in einer aktuellen Pressemitteilung. „Die unsystematische Vorgangsweise und das Bild, das die Risse zeigen, deuten auf einen Bären hin. Bislang wurden uns allerdings keine Sichtungen gemeldet“, erläutert Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer. Die Experten der Landesveterinärdirektion sind derzeit vor Ort im betroffenen Almgebiet, um die Situation abzuklären. Die Experten der Landesveterinärdirektion sind derzeit vor Ort im betroffenen Almgebiet, um die Situation abzuklären.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Christophe Gateau/dpa

Kommentare