Horror-Crash: Ein Toter und zwei Schwerverletzte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Eitting - Tragischer Verkehrsunfall am Samstagmorgen bei Eitting (Kreis Erding): Ein Autofahrer (19) ist ums Leben gekommen. Seine Mitfahrer (16 und 17) wurden schwer verletzt.

Wie die Polizeiinspektion Erding der tz mitteilt, war der 19-jährige Scirocco-Fahrer mit zwei Freunden von Eitting Richtung Reisen unterwegs. Um 5.05 Uhr krachte er in einer Linkskurve geradeaus gegen eine Böschung. Sein Wagen überschlug sich und kam in einem Feld auf dem Dach zum Liegen.

Ein Mitfahrer wurde aus dem Fahrzeug geschleudert, der Beifahrer konnte sich selbst befreien. Der Fahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Schwerer Verkehrsunfall bei Eitting

Tödlicher Unfall bei Eitting

Die beiden Mitfahrer wurden mit Verdacht auf schwerere Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Scirocco wurde total demoliert und musste abgeschleppt werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren Eitting und Schwaig.

Laut Augenzeugenberichten wurde auch ein Feuerwehrmann bei den Rettungsarbeiten verletzt. Dramatisch: Wie Zeugen an der Unfallstelle mitteilten, soll der getötete Fahrer mit Einsatzkräften der Feuerwehr, die ihn bargen, befreundet gewesen sein.

Dem Vernehmen nach waren die drei Jugendlichen im Scirocco auf dem Heimweg von einer Party. Ein weiterer Partygast, der sich zu Fuß auf den Heimweg gemacht hatte, will noch gesehen haben, wie der Wagen ihn überholte.

Wie es genau zu diesem schlimmen Verkehrsunfall kam, soll nun ein unfallanalytisches Gutachten klären. Laut der Nachrichtenagentur dpa geht die Polizei allerdings davon aus, dass der Fahrer zu schnell unterwegs war.

fro/tz

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser