Bei Holzkirchen

31-jährige Wasserburgerin in Unfall auf A8 verwickelt

Holzkirchen/Wasserburg - Die Vorbereitungsarbeiten für eine Baustelleneinrichtung sorgten für Verkehrsbehinderungen und Unfälle auf der A8. Auch eine Autofahrerin aus Wasserburg wurde in einen Unfall verwickelt!

Am Dienstag begann die Autobahnmeisterei Holzkirchen mit einer Verkehrssicherheitsfirma im Bereich zwischen Holzkirchen und Hofoldinger Forst mit der Einrichtung von einer Baustelle für die anstehenden Fahrbahnsanierungsmaßnahmen in Fahrtrichtung München. Dazu musste bei Kilometer 17 (zwei Kilometer vor bzw. nach der Ausfahrt Hofoldinger Forst) die Mittelschutzplanke demontiert werden. Um für die Arbeiten die nötige Sicherheit zu gewährleisten, wurde in beiden Fahrtrichtungen jeweils der linke Fahrstreifen weggenommen und die Abtrennung mit Leitkegel deutlich gemacht. Zusätzlich stand jeweils ein Lkw der Autobahnmeisterei mit Sicherungsanhänger auf den linken Fahrstreifen vor der Arbeitsstelle in Richtung Salzburg und in Richtung München.

Naturgemäß kam es auf Grund der Verengung von drei auf zwei Fahrstreifen zu verkehrsbedingten Stauungen.

Stauende übersehen

Gegen 10 Uhr kam es in Fahrtrichtung Salzburg kurz vor der Baustelle zu einem Unfall, bei dem sich der Verursacher selbst leicht verletzte.

Der 24-jährige Bodenleger aus Bamberg übersah offensichtlich das Stauende. Er bremste zwar mit seinem Ford Focus noch, bemerkte aber, dass er es nicht mehr schaffen würde ohne Auffahren seine Geschwindigkeit anzupassen und riss sein Steuer nach links. Es gelang ihm zunächst, den bereits langsam am mittleren Fahrstreifen fahrenden Fahrzeugen vorbei zu kommen, jedoch geriet sein Fahrzeug durch das Ausweichmanöver außer Kontrolle. Als es nach rechts schleuderte, streifte es die hintere Stoßstange eines BMW aus Wasserburg. Die 31-jährige Fahrerin blieb unverletzt. Im weiteren Verlauf prallte der Ford auf dem rechten Fahrstreifen schräg unter den Heckgepäckträger eines Reisebusses aus Erding. Der Bus war mit einer Sportmannschaft auf dem Weg ins Trainingslager nach Österreich.

Der Unfallverursacher zog sich diverse Prellungen und ein Schleudertrauma zu. Er wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus nach München verbracht. Der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 15.000 Euro.

17.000 Euro Schaden bei weiterem Auffahrunfall

Gegen 12 Uhr kam es in Fahrtrichtung München etwa einen Kilometer vor der Arbeitsstelle zu einem weiteren Auffahrunfall, wo sich ebenfalls die Unfallverursacherin leicht verletzt hatte. Die 76-jährige Münchnerin hatte mit ihrem Opel ebenfalls das Stauende übersehen und fuhr auf den Audi eines 32jährigen aus Eichstätt auf. Dieser Audi wurde noch auf den Fiat Kleintransporter eines 55-jährigen Berliners geschoben. Die Unfallverursacherin erlitt Prellungen und ein HWS-Trauma. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 17.000 Euro.

Gegen 14 Uhr kam es nochmal zu einem Auffahrunfall im Bereich der Baustelle, bei dem jedoch nur zwei Fahrzeuge beteiligt waren und Sachschaden von etwa 1500 Euro entstand. Es gab keine Verletzten.

Pressemeldung Autobahnpolizeiinspektion Holzkirchen

Quelle: wasserburg24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser