Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Freistaat als Feld

Heimatliebe am Ufer des Ammersees: Bayern als Irrgarten

+

Utting am Ammersee - Keine Frage: Beim nächsten Sonntagsausflug geht es nach Utting am Ammersee. Dort hat man eine tolle Idee umgesetzt.

Der Freistaat als Feld: Am Ufer des Ammersees hat ein Team die Umrisse Bayerns als Irrgarten angepflanzt. Zwischen Hanf, Mais oder Sonnenblumen können Besucher in Utting unter anderem die Grenzen der Regierungsbezirke und die durch eingefärbte Holzhackschnitzel dargestellten Flüsse entlanglaufen. Größere Städte werden durch Informationstafeln symbolisiert.

Erstellt wurde das bald begehbare Bild von den Landwirten Corinne und Uli Ernst und einem 20-köpfigen Team. Im April begannen die Arbeiten am Feld. Hintergrund des Motivs sind den Organisatoren zufolge die Jubiläen zu 200 Jahren bayerischer Verfassung und 100 Jahren Freistaat Bayern.

Die blaue Raute ist mit blau blühenden Kornblumen und blauem Lein bepflanzt, die Flüsse sind mit eingefärbten Holzhackschnitzeln ausgestreut.

Das Feld ist ab 17. Juli für Besucher geöffnet. Sie können dann auf rund 18.000 Quadratmetern unter anderem an einem Suchspiel quer durch den gepflanzten Freistaat teilnehmen.

Ungewöhnliche Irrgärten haben auf dem Feld in Utting Tradition - seit 1999 pflanzen die Organisatoren dort ihre Kunstwerke, zuletzt etwa Martin Luther, die Titanic oder das Sonnensystem.

Bayern hat einen neuen Dauer-Gast – und zwar einen, um den man besser einen Bogen machen sollte. Das giftige Tier erobert immer mehr Regionen.

dpa

Kommentare