Gasexplosion: Haus muss wohl abgerissen werden

Högering - Bei einer Gasexplosion wurde ein 50-jähriger Familienvater am Donnerstagabend schwer verletzt. Am Haus der Familie entstand Totalschaden von 250.000 bis 300.000 Euro.

Der gewaltige Knall riss sie aus ihren Betten. Gegen 22 Uhr war es für die Bewohner des Stephanskirchener Ortsteil Högering mit der Ruhe vorbei. In einem Einfamilienhaus im Sebastian-Fischer-Weg hatte sich eine Explosion ereignet. Die Druckwelle war so stark, dass sich die Hausmauern nach außen drückten. Mehrere tiefe Risse in der Bausubstanz machen das Haus jetzt einsturzgefährdet. Sie sei sofort, nachdem sie der Knall geweckt habe, ans Fenster geeilt, erzählt eine Nachbarin rosenheim24. Die Frau wohnt schräg gegenüber des Unglückshauses. "Ich habe Rauch aufsteigen sehen." Wenig später waren schon erste Rettungskräfte vor Ort. Als die Einsatzkräfte eintrafen, wurde auch Bürgermeister Rainer Auer von der Explosion informiert. Kurze Zeit später war er am Ort des Unglücks.

Bilder vom Tag danach

Explosion in Högering: Das Wohnhaus am Tag danach

Bürgermeister Auer: "Ich war geschockt"

Bürgermeister Rainer Auer

Der Bürgermeister von Stephanskirchen Rainer Auer wohnt ebenfalls im Ortsteil Högering. Gegenüber rosenheim24 schildert er, wie er das Unglück erlebt hat: "Ich wurde zuhause von den Einsatzkräften informiert, dass ein Wohnhaus in der Siedlung explodiert sei. Ich bin dann natürlich direkt zum Unglücksort gegangen. Als ich das fast neue Haus sah, bei dem die Hausmauern durch die Explosion nach außen gedrückt wurden, war ich natürlich schockiert."

Familienvater arbeitet in der Gemeinde

Richard B. (50) arbeitet im Bauhof der Gemeinde Stephanskirchen. "Für uns in der Gemeinde ist es natürlich besonders tragisch, da Herr B. ein Mitarbeiter von uns ist. Er ist bei uns als freundlicher, umgänglicher und wohl gelittener Mensch bekannt. Wir hoffen, dass es ihm und seiner Familie bald wieder besser geht. So ein Unglück ist natürlich ein tragischer Schicksalsschlag."

Gemeinde hilft bei Wohnungssuche

Ob die Familie je wieder in ihr Haus einziehen kann, ist bis jetzt noch unklar. Die Ermittlungen der Polizei und statische Untersuchungen werden zeigen, ob das Haus je wieder das Heim der Familie werden kann. Augezeugen sagen, von dem Fertighaus sei noch noch das Gerippe stabil. Die Gemeinde Stephanskirchen unterstützt jetzt die Familie B. bei der Suche nach einer neuen Wohnung. Auer: "Ich werde mit der Familie in Kontakt sein. Die Gemeinde wird helfen, eine Wohnung zu suchen, in der die Familie leben kann."

Richard B. wurde wohl am schwersten verletzt, er soll Verbrennungen 2. Grades erlitten haben. Seine Frau und die vier Kinder trugen ebenfalls Verletzungen davon. Vor einiger Zeit hatte die Familie, so erzählen es die Nachbarn, schon einmal einen Schicksalsschlag hinnehmen müssen. Der Sohn, ein Schlosser, soll einen Arbeitsunfall erlitten haben.

Zigarette als Auslöser des Unglücks?

Wie es zur nächtlichen Explosion gekommen ist, ist noch unklar. Es ist weiter von einer Verpuffung die Rede. Die Kripo ermittelt. Laut von offizieller Seite aus unbestätigten Informationen direkt vom Unglücksort könnte der 50-Jährige die Explosion unabsichtlich selbst ausgelöst haben. Angeblich soll die Familie kurz vor dem Unglück ein Pfeifen im Keller des Hauses gehört haben. Der Familienvater sei in den Keller gegangen, um nachzusehen, und soll dabei eine Zigarette dabei gehabt haben, heißt es.

Im Augenblick ist das Wohnhaus wegen Einsturzgefahr weiträumig mit einem Bauzaun abgesperrt. Ein Polizeistreife passt auf, dass niemand zu nahe ran geht.

Totalschaden von 250.000 bis 300.000 Euro

Um den genauen Hergang des Unglücks zu ermitteln, wird am kommenden Montag ein Gutachter des Landeskriminalamts (LKA) hinzugezogen. Der entstandene Sachschaden lässt sich mittlerweile beziffern. Ein Polizeisprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd erklärte, am Haus sei ein Totalschaden von 250.000 bis 300.000 Euro entstanden. Wahrscheinlich muss das Gebäude abgerissen werden.

Lesen Sie hier den ersten ausführlichen Polizeibericht zum Unglück:

Im Gemeindeteil Högering ereignete sich am 02.06.11 gegen 22.00 Uhr eine Explosion in einem Einfamilienhaus. Zu dem Zeitpunkt befanden sich fünf Personen im Haus, von denen vier verletzt wurden – ein 50-jähriger Mann schwer. Das Gebäude wurde stark in Mitleidenschaft gezogen – es droht Einsturzgefahr. Die Kriminalpolizei ermittelt zur genauen Ursache.

Ersten Erkenntnissen zufolge befand sich der schwerverletzte Hausinhaber im Keller des Anwesens. Möglicherweise entzündete sich dort ein Luft-Gas-Gemisch und detonierte. Durch den Explosionsdruck wurden die Wände des Gebäudes in Holzbauweise auseinandergedrückt.

Der 50-jährige Mann - nach Informationen von Rosenheim24 handelt es sich im einen Mitarbeiter der Gemeinde Stephanskirchen - erlitt erhebliche Brandverletzungen und wird stationär behandelt. Seine Ehefrau sowie ein Sohn, der als Schlosser im Ort arbeiten soll, und eine Tochter wurden ebenfalls verletzt. An dem Einfamilienhaus entstand hoher Sachschaden.

Eine Nachbarin gegenüber rosenheim24.de: "Wir haben einen lauten Knall gehört."

Ggf. wurden tragende Teile beschädigt, weshalb das Gebäude wegen drohender Einsturzgefahr nicht mehr betreten werden darf. Dies erschwerte auch die Rettungsarbeiten. Insgesamt waren über 50 Kräfte der umliegenden Feuerwehren eingesetzt sowie Polizei und Rettungsdienste. Die Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim hat noch in der Nacht erste Arbeiten am Ereignisort aufgenommen.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd/ro24

Lesen Sie hier unsere Erstmeldung:

In Högering, Gemeinde Stephanskirchen, kam es am Donnerstag, 2. Juni 2011, gegen 22 Uhr, zu einer Explosion in einem Wohnhaus. Dabei wurde das Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen. Nach ersten Einschätzungen der Polizei besteht Einsturzgefahr. Als Ursache der Explosion wird mittlerweile eine Verpuffung genannt. Wie es zu dieser  Verpuffung gekommen war, blieb zunächst unklar.

Zum Unglückszeitpunkt befanden sich sechs Personen in dem Anwesen. Drei Bewohner wurden verletzt. Durch die Wucht der Explosion wurde eine Hauswand nach außen gedrückt. Am Haus entstand durch die starke Explosion ein Schaden von mehreren hunderttausend Euro.

Högering: Explosion in einem Wohnhaus

Pressemitteilung Einsatzzentrale Rosenheim/dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Reisner

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser