Um Spenden gebettelt

Silberne Umhänge und Turban auf dem Kopf: Falsche Sternsinger treiben Unwesen

+
In Gundelfingen haben falsche Sternsinger um Geld gebettelt.

Mit silbernen Umhängen und Turban auf dem Kopf gaben sich eine Gruppe als Sternsinger aus. Und auch beim Adventsgedicht gab es einige Ungereimtheiten.

Gundelfingen an der Donau - Mehrere Wochen vor dem Dreikönigsfest haben drei als Sternsinger verkleidete Kinder und Jugendliche in einer Gaststätte um Spenden gebettelt. Sie behaupteten, von der Kirche zu kommen, und stellten ihre Forderung in sehr harschem Ton. 

Danach begannen die drei ein Adventsgedicht vorzutragen, das aber nach Polizeiangaben vom Donnerstag einige Ungereimtheiten enthielt. Die Wirtin komplementierte die falschen Sternsinger schließlich ohne Geldspende aus dem Lokal in Gundelfingen an der Donau (Landkreis Dillingen an der Donau) hinaus und informierte den Pfarrer der Gemeinde. Dieser teilte laut Polizei mit, dass derzeit noch keine Sternsinger unterwegs seien, und sorgte sich um den Ruf seiner Kirche.

Falsche Sternsinger in Gundelfingen unterwegs

Bei den vermeintlichen Sternsingern vom Dienstag handelte es sich um zwei Kinder im Alter von etwa 10 Jahren und einen Jugendlichen von 15 oder 16 Jahren. Sie trugen eine Art Turban auf dem Kopf und silberne Umhänge.

dpa

Lesen Sie auch:

Sternsinger: Wer zieht eigentlich die Fäden dahinter?

Die Sternsinger stehen für eine riesige Solidaritätsaktion. In den Pfarrgemeinden ist sie mit enormer Organisation verbunden. Wer zieht eigentlich die Fäden hinter den kleinen Heiligen Drei Königen?

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser