Keime in Trinkwasser - Abkochgebot gilt!

Großkarolinenfeld - Für den gesamten Gemeindebereich gilt seit dem Vormittag ein Abkochgebot für das Wasser. Es wurden nämlich Keime im Trinkwasser nachgewiesen.

Aufgrund des Nachweises einer mikrobiologischen Beeinträchtigung des Trinkwassers erlässt die Gemeinde Großkarolinenfeld unter Hinweis auf Art. 7 LStVG ein Abkochgebot für das Versorgungsgebiet der Gemeinde Großkarolinenfeld.

Keimbelastetes Trinkwasser kann unter Umständen Ihre Gesundheit beeinträchtigen und zu einer Magen und Darmerkrankung führen. Lässt man das Wasser jedoch mindestens fünf Minuten lang sprudelnd kochen, werden die betreffenden Keime effektiv abgetötet. (Ein Wasserfilter kann das Abkochen nicht ersetzen!). Aus diesem Grund gilt für Wasser, das für nachfolgend aufgeführte Zwecke benutzt wird, ein Abkochgebot:

- zum Trinken, sowie zur Zubereitung von Getränken (Saftschorlen, Kaffee, Tee, etc.)

- zur Zubereitung von Nahrung, insbesondere für Säuglinge, Kleinkinder und Kranke

- zum Abwaschen von Salaten, Gemüse und Obst

- zum Spülen von Gefäßen und Geräten, in denen Lebensmittel zubereitet oder aufbewahrt werden

- zum Zähneputzen und zur Mundpflege

- für Medizinische Zwecke (Reinigung von Wunden, Nasenspülen, etc.)

- zum Herstellen von Eiswürfeln zur Kühlung von Getränken

Service:

Wie gefährlich ist Chlor im Trinkwasser?

Zu Reinigungszwecken, für Haustiere und Vieh, sowie für die Toilettenspülung ist kein Abkochen nötig. Auch die Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden) kann mit nicht abgekochtem Wasser erfolgen, sofern darauf geachtet wird, dass das Wasser nicht getrunken wird bzw. auf offene Wunden gelangen kann.

Pressemeldung Gemeinde Großkarolinenfeld

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser