Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

An der Grenze Kufstein/Kiefersfelden

Zum dritten Mal in Folge: Staugefahr wegen Blockabfertigung auf A93

+

Kufstein/Kiefersfelden - Bereits zum dritten Mal in Folge dosiert heute (29. Mai) das Land Tirol die Lkw-Einreise. Seit 5 Uhr dürfen nur maximal 300 Lastwagen pro Stunde die Grenze passieren.

Seit Montag führt das Land Tirol täglich Blockabfertigungen für die Lkw-Einreise durch. Seit 5 Uhr morgens dürfen auch heute stündlich nur 250 bis 300 Lastwagen die Grenze passieren. Angesetzt ist die Dosierungsmaßnahme am Mittwoch bis 9.30 Uhr. Bisher hat es auf den Verkehr keine Auswirkungen (Stand 6.40 Uhr).

In dieser Woche hatten die Blockabfertigungen nicht ganz so massive Auswirkungen auf den Verkehr in der Region wie bereits zuvor. Am Montag stauten sich die Lastwagen auf einer Länge von elf, am Dienstag auf 16 Kilometern auf der Inntalautobahn. 

Auch am Freitag sind Blockabfertigungen angesetzt. Einziger Tag zum Durchschnaufen ist Christi Himmelfahrt am Donnerstag. 

Die Verkehrsteilnehmer müssen daher in südlicher Fahrtrichtung mit erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der Inntalautobahn A93 in Bayern rechnen, die auch auf die Autobahn A8 München-Salzburg zurückreichen können.

Geschwindigkeit auf 80 km/h begrenzt

Um die Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit möglichst gering und die Flüssigkeit des Verkehrs soweit möglich aufrecht zu erhalten, wird die Verkehrspolizei Rosenheim mit Unterstützung umliegender Dienststellen die erforderlichen Verkehrslenkungs- und –regelungsmaßnahmen ergreifen.

Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer eindringlich, unbedingt die angeordnete Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h sowie das Überholverbot für Lkw über dreieinhalb Tonnen zu beachten. Die Lkw-Fahrer werden zudem aufgefordert, die Ein- und Ausfahrten an den Anschlussstellen sowie an den Parkplätzen auf jeden Fall freizuhalten.

Im Falle eines Staus weist die Polizei darauf hin, dass eine Rettungsgasse gebildet werden muss.

mh

Kommentare