Schwerer Unfall bei Grabenstätt

"Bulli" überschlägt sich auf A8: Frau vom Samerberg (65) schwer verletzt

+
Eine Frau aus Samerberg überschlug sich mit ihrem VW Bus auf der A8 bei Grabenstätt.
  • schließen

Grabenstätt - Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Mittwoch, 16. Oktober, kurz nach Mitternacht auf der A8 ereignet. Eine Frau vom Samerberg kam mit ihrem "Bulli" von der Autobahn ab, krachte in einen Sicherungsanhänger und überschlug sich.

UPDATE, 6.50 Uhr:

Nach dem Crash musste die eingeklemmte Dame von den eingesetzten Feuerwehren aus Siegsdorf, Übersee und Grabenstätt aus dem Wrack befreit werden. Anschließend kam die verletzte Frau nach der Erstversorgung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Traunstein, wo sie stationär aufgenommen wurde. Glücklicherweise sind ihre Verletzungen laut Polizei nicht lebensbedrohlich.

Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis in die Morgenstunden. Der kaputte "Bulli" und der Verkehrssicherungsanhänger erlitten jeweils Totalschaden und mussten mit einem Kran geborgen werden. Die Verkehrspolizei versucht nun zu ermitteln, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Schwerer Unfall auf A8 bei Grabenstätt

Die Erstmeldung:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Eine 65-jährige Frau aus Samerberg kam aus bisher ungeklärter Ursache mit ihrem VW-Multivan von der Fahrbahn ab und prallte dort frontal in einen „Verkehrssicherungsanhänger“ der Autobahnmeisterei, der dort aufgestellt war, um vor der nahenden Autobahnbaustelle zu warnen.

Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der VW-Bus und blieb auf der Fahrerseite im Straßengraben neben der Autobahn liegen. Die Dame war im Fahrzeug eingeschlossen und konnte sich nicht mehr daraus befreien. Darum wurden die Freiwilligen Feuerwehren Siegsdorf, Übersee und Grabenstätt alarmiert, die die Dame aus ihrem Autowrack befreien konnten und dem Rettungsdienst vor Ort übergaben.

Die Samerbergerin wurde an Ort und Stelle versorgt und kam mit dem Rettungswagen ins Klinikum Traunstein, wo sie stationär aufgenommen wurde. Glücklicherweise sind die Verletzungen nicht lebensbedrohlich. Die Autobahnmeisterei Siegsdorf sicherte die Unfallstelle ab und sperrte den rechten Fahrstreifen. Die eingesetzten Feuerwehren unterstützten bei der Reinigung der Fahrbahn von herumliegenden Fahrzeugteilen und Bergung der Fahrzeuge, die beide Totalschaden erlitten hatten und mit einem Kran geborgen werden mussten.

Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein übernommen. An der Unfallstelle waren 15 Mann der Feuerwehr Siegsdorf, 18 Mann der Feuerwehr Grabenstätt, sowie der Kreisbrandinspektor für den Landkreis Traunstein vor Ort.

Etwaige Zeugen, die den Unfallhergang auf der Autobahn beobachtet haben, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 08662-6682-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein zu melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT