Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Genesungschance zu gering

Giraffe in Nürnberger Tiergarten nach Halsverletzung eingeschläfert

Nürnberg - Trauriger Tag für den Nürnberger Tierpark. Eine Giraffe hatte sich dort so schwer verletzt, dass das Tier eingeschläfert werden musste.

Im Nürnberger Tiergarten hat am Mittwoch eine Giraffe nach einer schweren Halswirbelverletzung eingeschläfert werden müssen. Nach Angaben der Zoo-Leitung hatte sich ein Stirnzapfen des Tiers im Gitter neben einem Futterkorb verfangen. Beim Versuch sich zu befreien, geriet das Tier in Panik und riss die massive Rahmenkonstruktion des Gitters ab.

Dabei habe sich das Tier eine massive Halswirbelverletzung zugezogen. Ein sofort herbeigerufener Tierarzt verpasste der Giraffe „Kibali“ sofort eine Narkosespritze. Als sich abzeichnete, dass es kaum noch eine Genesungschance für das zwölf Jahre alte Tier gab, schläferte der Veterinär das Tier ein. „Kibali“ stammte aus dem Zoo Frankfurt und lebte seit 2006 im Tiergarten der Frankenmetropole.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare