Nach einem Herbstfestbesuch

Zufallsopfer wie einen Fußball getreten

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Prien - Besoffen und in aggressiver Stimmung suchten sich zwei junge Priener im September 2012 ein Opfer für eine Attacke. Nach der Gewalttat wurden sie nun verurteilt.

Der 22-Jährige Haupttäter habe gegen den Kopf seines 20-jährigen Opfers, der schon am Boden lag, getreten "wie bei einem Elfmeter mit dem Vollspann", sagte ein Zeuge vor Gericht aus.

Die Priener Täter waren auf dem Herbstfest und alkoholisiert, als sie den Entschluss fassten, "jemanden zu schlagen und zu verletzen". Diese Wortfetzen hörte derselbe Zeuge (30) zuvor, als er den beiden am Geldautomat am Ludwigsplatz begegnete. Nach der Tat flüchteten sie, wurden aber dank des Bankvideos kurz darauf festgenommen. Ihr Opfer erlitt mehrere Frakturen, Blutergüsse und Schwellungen im Gesicht. Er war fünf Wochen lang arbeitsunfähig und lag davon 14 Tage im Krankenhaus, schreibt das OVB über den Prozess am Landgericht Traunstein.

Ungewöhnlich ist der soziale Hintergrund der Täter. Der psychiatrische Gutachter, Dr. Cornelis Stadtland, sprach von "untypischen Tätern", die eigentlich ruhig und ausgeglichen seien und aus soliden Verhältnissen stammen würden.

Die Staatsanwaltschaft beantragte eine dreieinhalbjährige Haftstrafe gegen en 22-jährigen Treter, wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Am Ende kam er aber mit zwei Jahren auf Bewährung und einem Vergleich mit Schmerzensgeld und Schadensersatz über 20.000 Euro davon. Der Mitangeklagte (24) muss 1350 Euro wegen vorsätzlicher Körperverletzung zahlen.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel in Ihrer OVB-Heimatzeitung oder hier auf ovb-online.de

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser