Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ende Oktober

Gericht verhandelt über umstrittenen Frankenschnellweg

+
Die Verhandlung ist für den 27. Oktober angesetzt.

Nürnberg - Der Rechtsstreit um den Ausbau des Frankenschnellwegs in Nürnberg geht Ende Oktober in die nächste Runde.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof (VGH) habe die mündliche Verhandlung im Berufungsverfahren auf den 27. Oktober festgesetzt, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Sie und der klagende Bund Naturschutz (BN) bekämen dabei die Möglichkeit, ihre Argumente vorzutragen. Die Stadt erhofft sich vom der Verhandlung zudem einen Hinweis darauf, ob der VGH in dem Streit den Europäischen Gerichtshof einschalten will. Die städtischen Pläne sehen einen kreuzungsfreien Ausbau des autobahnähnlichen Frankenschnellwegs vor. Ampeln sorgen dort bisher für lange Staus.

In dem Berufungsverfahren muss unter anderem die Frage geklärt werden, ob im Rahmen der Ausbauplanung nicht doch eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig sein könnte. Das hat die Stadt Nürnberg unter Berufung auf Landesgesetze bislang bezweifelt. Danach sind solche teuren Prüfungen erst bei einem mehr als zehn Kilometer langen Straßenausbau erforderlich. Diese Gesetzesregelung, so hatte der VGH Ende Juni entschieden, stehe möglicherweise nicht im Einklang mit dem EU-Recht. Um das Verfahren zu beschleunigen, erwägt Nürnberg nun doch eine Umweltverträglichkeitsprüfung.

dpa

Kommentare