Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Früher wurde die Flinte noch ins Korn geworfen…

„Ereignisreicher Tag“: Kuriose Funde bei Wasserwacht-Übung in Bayern sorgen für Polizeieinsatz

Dass Gewässer oftmals dazu genutzt werden, um Gegenstände aus kriminellen Machenschaften verschwinden zu lassen ist nichts Neues. Eine besonders reiche Ausbeute zogen zuletzt die Ehrenamtlichen der Wasserwacht Georgensgmünd aus dem Main-Donau-Kanal.

Georgensgmünd (Landkreis Roth) – „Heute durften unsere Kameraden nach langer Zeit mal wieder ausgiebig am Kanal üben“, schreibt die Wasserwacht Georgensgmünd in einem Facebook-Post von Sonntag (3. April). Die rund 171 Kilometer lange Wasserstraße verbindet den Main bei Bamberg mit der Donau bei Kelheim.

Aufgrund der planmäßigen Wartung der Schleusen war der Main-Donau-Kanal für den Schiffsverkehr gesperrt, was die Ehrenamtlichen für eine Übung nutzten. Zuerst wurde ein Abschnitt mittels des auf dem Boot angebrachten Sonars abgesucht, anschließend wurde der Umgang mit dem Tauchroboter geübt.

Spannend wurde es allerdings erst, als zwei Taucher ins Wasser gingen. Was die Wasserretter auf dem Grund des Kanals entdeckten, dürfte durchaus für Staunen gesorgt haben – und führte letztendlich zu einem Polizeieinsatz. Ein Kennzeichen sowie diverse Autoteile zählten noch zu den harmloseren Funden.

Wasserwacht-Übung führt zu Polizeieinsatz

Wie die Wasserwacht auf Facebook erklärt und auch mit mehreren Fotos untermauert, wurden auch ein Beutel mit Munition sowie mehrere Waffen gefunden. „Natürlich wurde sofort die zuständige Polizeiinspektion verständigt, die die Waffen/Munition übernahm“, heißt es auf Social Media.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken berichtet unterdessen in einer Pressemitteilung, dass die Schwabacher Kriminalpolizei die Ermittlungen zu dem Waffenfund aufgenommen hätte. Derzeit solle geklärt werden, woher die Schusswaffen stammen, die sich offenbar bereits über einen längeren Zeitraum im Wasser befanden. Polizeiangaben zufolge handele es sich dem ersten Anschein nach um scharfe Waffen.

Wasserwacht zieht positives Fazit

Dennoch zeigten sich die ehrenamtlichen Wasserretter zufrieden mit dem Tag: „Auch wenn es sehr kalt war, hatten unsere Kameraden einen ereignisreichen Tag, konnten den Umgang mit Material üben und hatten dabei trotz des zurückgekehrten Winters viel Spaß“, ziehen die Wasserwachtler ihr Fazit.

aic

Rubriklistenbild: © Wasserwacht Georgensgmünd (Facebook), Collage