Sicherheitsgespräch im Rathaus:

Kriminalität: Wie sicher sind Rosenheims Bürger?

  • schließen

Rosenheim - Zusammen mit Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer zog der Leiter der Polizeiinspektion Rosenheim, Dr. Walter Buggisch Bilanz über das Jahr 2014. Der Schwerpunkt: Migration

Im Jahr 2014 verzeichnete das Polizeipräsidium Oberbayern Süd einen massiven Anstieg im Bereich der Straftaten im Verantwortungsbereich. Insgesamt 63.996 Fälle registrierten die Beamten im abgelaufenen Kalenderjahr, mehr als 6.000 Straftaten mehr als noch im Jahr 2013. Für den Landkreis Rosenheim ergab sich im selben Zeitraum eine Steigerung von rund 4.800 auf insgesamt jetzt 16.800 Straftaten. Ein Wachstum, das der Leiter der Polizeiinspektion Rosenheim, Dr. Walter Buggisch, dem gestiegenen Flüchtlingsaufkommen im Bundesgebiet zurechnet.

Aufklärungsquote aber auch Aufgriffszahlen weit über dem bayerischen Durchschnitt

"Diese Steigerung ist ausschließlich auf Fälle von illegaler Einreise oder auch Aufenthalt zurückzuführen", erklärte Dr. Walter Buggisch. Rechne man so die besagten Fälle heraus, ergäbe sich für das Gebiet Rosenheim Stadt und Landkries insgesamt betrachtet eine Senkung der Fallzahlen. Dieser Umstand erkläre ebenfalls, dass auch die Aufklärungsquote im vergangenen Jahr drastisch angestiegen war. Mit 81 Prozent im Landkreis, einem Plus von fast 7 Prozentpunkten, und 68 Prozent in der Stadt, 3 Prozentpunkte mehr als noch 2013, stehe Rosenheim im bayernweiten Vergleich außerordentlich gut da, so der Leiter der Polizeiinspektion. "Jeder Aufgriff ist dabei aber bereits ein gelöster Fall", relativierte der Polizeibeamte die Statistik.

Gewaltverbrechen weiter rückläufig

Betrachte man die Statistik jedoch ohne diese Fälle, sei ein dezenter Rückgang im Landkreis und ein deutlicher Rückgang bei den anderen Straftaten zu erkennen, so Dr. Buggisch weiter. Besonders im Bereich der Gewaltdelikte, auf den die Rosenheimer Polizisten in der Vergangenheit ihren besonderen Fokus gelegt hatten, erfuhr die Dienststelle eine deutliche Senkung: 7 Prozent weniger standen hier 2014 im Vergleich zum Vorjahr zu Buche. Ein kurzer Ausblick auf das aktuelle Jahr zeige, dass dieser Trend auch künftig anhalten könnte. In der ersten Hälfte 2015 waren es bereits nochmal 10 Prozent weniger als im Vorjahr

Und auch bei den Wohnungs-Einbruchsdelikten zeigte sich Buggisch mit der Leistung seiner Beamtinnen und Beamten zufrieden. Dank umfangreicher Kampagnen konnte hier eine Reduzierung im zweistelligen Prozentbereich erzielt werden, so der Leiter der Rosenheimer PI weiter.

Mehr Verkehrsunfälle, mehr Tote

Eine negative Bilanz zog Dr. Walter Buggisch hingegen im Bereich der Verkehrsunfälle: Insgesamt 17 Tote mussten die Beamten im Landkreis vergangenes Jahr hier insgesamt verzeichnen, eine Steigerung um über 30 Prozent. "Besonders die Zahlen bei den Motorradfahrern sind deutlich nach oben gegangen", so der Chef der Rosenheimer PI. 6.317 Verkehrsunfälle im Landkreis stehen 2.524 Unfällen in der Stadt entgegen. Dort erkannten die Polizisten eine Steigerung von rund 6 Prozent. Zu Todesfällen im Straßenverkehr kam es im Stadtgebiet im vergangenen Jahr jedoch nicht.

Akzeptanz in der Bevölkerung auf hohem Niveau

"Die Stimmung gegenüber den Beamten auf der Straße hat sich nach unserem Empfinden deutlich verbessert", resümierte Dr. Walter Buggisch die Situation in Rosenheim. So gingen nach den Vorfällen der letzten Jahre die Menschen wieder verstärkt auf die Beamten zu und suchten den Kontakt, wie die kürzlich stattgefundene "Blaulicht-Meile" und deren Besucher eindrucksvoll bewiesen hatten, so Buggisch abschließend.

"Eine dauerhafte Verstärkung der PI Fahndung ist aber durchaus gewünscht", ergänzte Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer. "Die Sicherheit der Bevölkerung geht vor allem", so Gabriele Bauer weiter. So sei die Forderung nach zusätzlichen Beamten schlicht "richtig und wichtig". In Bezug auf die Situation in der Stadt, lag der Oberbürgermeisterin dabei das Thema Alkohol, auch auf zentralen Plätzen, besonders am Herzen: Man könne Betroffene keinesfalls weiter aus der Gesellschaft ausgrenzen, man müsse sie vielmehr im Blick behalten und auch parallel dazu weiter Hilfestellungen anbieten.   

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © sl

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser