Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Sadistische Tendenzen"

Onkel missbraucht Nichte und filmt sich dabei

Freising/Landshut - Ein 49-Jähriger hatte seine zehnjährige Nichte misshandelt und auch noch Foto- und Videoaufnahmen gemacht. Dafür wurde er nun zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Freising hatte 2012 und 2013 seine damals erst zehnjährige Nichte mehrfach sexuell missbraucht - und von den Taten auch noch Foto- und Videoaufnahmen gemacht. Unter den Handlungen, die das Mädchen hatte erleiden müssen, waren auch sadistische Praktiken. Die Taten waren ans Licht gekommen, weil sich das Mädchen einer Lehrerin offenbart hatte.

Gutachterin: sadistisch-masochistische Tendenzen

Am Mittwoch musste sich der Mann vor der Jugendkammer des Landgerichts Landshut verantworten. Wie mehrere lokale Medien berichten, attestierte eine psychiatrische Gutachterin dem 49-Jährigen sadistisch-masochistische Tendenzen. Weil er sich im Laufe der Ermittlungen geständig zeigte, blieb wenigstens dem heute 13-jährigen Opfer eine Aussage vor Gericht erspart.

Die Kammer verurteilte den 49-Jährigen unter anderem wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in 13 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Eine anschließende Sicherungsverwahrung ordnete das Gericht - anders als von der Staatsanwaltschaft beantragt - nicht an. Ein Hang zu pädophilen Straftaten könne dem Angeklagten nicht mit letzter Sicherheit nachgewiesen werden, so die Einschätzung des Gerichts.

bla

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare