Bahnausbau München–Mühldorf–Freilassing

Knoblauch: "Ohne unseren Druck und Datensammeln wäre ein Umdenken nicht erfolgt!"

+
SPD-Landtagsabgeordneter Knoblauch

Freilassing - "Endlich und nach hartnäckigem Dranbleiben haben die Verkehrsministerien von Bund und Land die Faktenlage erkannt: Wir brauchen den zweigleisigen Bahnausbau und die durchgängige Elektrifizierung von München bis Freilassing!", zeigte sich Günther Knoblauch von der SPD erfreut.

Weiter erklärt er: "Bislang ist nicht der komplette Ausbau im Bundesverkehrswegeplan abgebildet – für das Chemiedreieck, den Personenverkehr und insbesondere die hier ansässigen Firmen ist ein Ausbau aber dringend nötig, um dem hohen Güteraufkommen gerecht zu werden. Als örtlicher Abgeordneter habe ich deshalb Treffen initiiert, bei denen wir gemeinsam mit ChemDelta und dem Städtebund Daten und Fakten gesammelt haben, die eine eindeutige Sprache sprechen und die wir immer und immer wieder in wiederholten Schreiben an das Bundesverkehrsministerium herangetragen haben."

Außerdem äußert Knoblauch: "Ohne unseren ständigen Druck und das Datensammeln wäre ein Umdenken nicht erfolgt! Dazu muss man wissen, dass Staatssekretär Ferlemann (CDU) noch vor zwei Jahren in nicht-öffentlicher Sitzung im Bundestag argumentiert hatte, er sage guten Gewissens, dass man zu den Chemiefirmen hingehen und ihnen versichern könne, dass sie alles transportieren können, was sie wollen. Die Gleise würden ausreichen, es brauche keiner abzuwandern. Ich freue mich daher, dass wir mit Geduld und Spucke erfolgreich waren und ein Umdenken erreichen konnten! Mein Dank gilt auch allen Mitkämpfern, Unterstützern, Bürgermeistern, Firmen und Gewerkschaftlern für ihren Einsatz."

Pressemitteilung des Landtagsabgeordnetenbüros Günther Knoblauch

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser