Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

33-Jährige tot

Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Der Tatort in der Metgebergasse in der Nähe vom Eisernen Steg.
+
Der Tatort in der Metgebergasse in der Nähe vom Eisernen Steg.

Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.

Regensburg - Im Todesfall einer 33-Jährigen aus Regensburg hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Man ermittle gegen einen 31-Jährigen aus dem privaten Umfeld des Opfers wegen eines Tötungsdelikts, teilte die Polizei am Dienstag mit. 

Die Mittelbayerische berichtete auf Facebook mit einer Reporterin vor Ort: 

Die Beamten hatten am Montagabend eine Mitteilung über eine verletzte Frau bekommen und die 33-Jährige regungslos in ihrer Wohnung gefunden. Trotz Wiederbelebungsversuchen starb die Frau noch in der Wohnung. „Zum jetzigen Zeitpunkt können wir nur sagen, dass die Frau im Bereich des Oberkörpers Verletzungen aufwies, die auf eine Gewalteinwirkung hindeuten“, erklärte Polizeisprecher Markus Damm am Dienstag laut der Mittelbayerischen

Keine Angaben zum Notruf

Der Notruf ging am Montagabend gegen 21.15 Uhr ein. Von wem genau die Polizei alarmiert wurde, geben die Beamten derzeit nicht preis. 

Gewaltnacht in Regensburg: Gleich vier Angriffe auf Beamte

Am Montag transportierten Mitarbeiter des Tierschutzvereins mehrere Käfige mit kleinen Singvögeln aus der Wohnung in einem Mehrparteienhaus im Herzen der Regensburger Innenstadt nahe der Kultkneipe Banane. 

dpa/lby

Kommentare