Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen VGH-Urteil

Frankenschnellweg: Ausbau verzögert sich um Jahre

Nürnberg - Die Hoffnung vieler Autofahrer auf ein Ende des Dauerstaus auf dem Frankenschnellweg in Nürnberg rückt in weite Ferne.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof habe im Rechtsstreit um die Ausbaupläne überraschend einer Berufung zugestimmt, teilte die Stadt Nürnberg am Mittwoch mit. Mit Ausbau könne daher im Jahr 2016 nicht mehr begonnen werden.

„Nach einer ersten Einschätzung verschiebt sich ein möglicher Baubeginn damit um einige Jahre. Damit lässt sich der geschätzte Kostenrahmen nicht mehr halten“, erklärte Bürgermeister Christian Vogel (SPD). Mit dem kreuzungsfreien Ausbau der vierspurigen, im Stadtzentrum unterbrochenen Stadtautobahn soll ein Verkehrsnadelöhr beseitigt werden.

Der Verwaltungsgerichtshof will nach eigenen Angaben klären, ob für den Straßenausbau nicht doch eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig sein könnte. Das hatte die Stadt mit dem Hinweis bestritten, die Ausbaustrecke sei nur vier Kilometer lang. Umweltverträglichkeitsprüfungen seien laut Landesgesetz erst ab zehn Kilometern erforderlich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare