Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliche Badeunfälle

BRK fordert Schwimmkurse für Asylbewerber

München - Nach mehreren tödlichen Badeunfällen von Asylbewerbern fordert das Bayerische Rote Kreuz Schwimmkurse für Flüchtlinge.

„Die Situation beunruhigt uns sehr“, sagte BRK-Geschäftsführer Leonhard Stärk am Montag. Die Verunglückten seien ein „Skandal“ - es sei höchste Zeit, in allen Erstaufnahmeeinrichtungen und Asylbewerberunterkünften zum Schutz der oft jungen Leute Schwimmkurse und Informationen über das Baden anzubieten.

Afrikaner hätten keine Erfahrung mit dem Baden zum Zweck der Erfrischung oder sportlichen Ertüchtigung: „Die fahren mit dem Boot aufs Meer zum fischen. Schwimmen aus Jux und Tollerei kennen sie in aller Regel nicht“, sagte der BRK-Geschäftsführer. Er kritisierte, dass Kommunen immer mehr öffentliche Schwimmbäder zu Spaßbädern umwidmeten, in denen kaum noch Schwimmkurse angeboten werden könnten.

In der vergangenen Woche waren in Oberbayern mehrere junge Asylbewerber beim Baden ums Leben gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare