Die Folter-Eltern von Puchheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Puchheim/Grafrath - Ein Ehepaar soll seine beiden Adoptivtöchter aus der Ukraine zwischen 1993 und 1999 in Puchheim misshandelt und regelrecht gefoltert haben.

Die Anklageschrift, die am Brucker Amtsgericht vorgelegt wurde, liest sich wie das Drehbuch zu einem Horrorfilm, schreibt merkur-online. Das Ehepaar soll die beiden heute 21 und 23 Jahre alten Mädchen regelmäßig ins Gesicht geschlagen haben, sie mit einer Hundeleine malträtiert und mit dem Kochlöffel auf die Finger gehauen haben.

Dem heute 65-Jährigen und seiner 58-jährigen Frau wird außerdem vorgeworfen, die beiden Mädchen gegen Türstöcke und Möbel geschubst, sie kalt abgeduscht und in eine mit kaltem Wasser gefüllte Badewanne gesetzt zu haben. Ferner wird ihnen zur Last gelegt, die Köpfe der beiden in die Toilettenschüssel gesteckt zu haben.

Im April kommt es zu einem dreitägigen Prozess, in dem auch die Opfer aussagen müssen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser