Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosenheimer erleben kuriose Geschichte

Flughafen: Busfahrer lässt Passagiere einfach stehen!

Busfahrer lässt Passagiere stehen.
+
Zwei der betroffenen Passagiere im Wartebereich von Air Berlin: Florian Schiller (links) und Dominic Bönisch aus Rosenheim.

Rosenheim/München - Peinlich! Ein Busfahrer wollte am Donnerstag mehrere Passagiere am Flughafen München nicht zu ihrem Flieger transportieren - mittendrin waren zwei Rosenheimer.

Es ist schon eine kuriose Geschichte, die sich da am Donnerstagmorgen am Flughafen München ereignete. Ein Busfahrer weigerte sich, mehrere Passagiere eines Air-Berlin-Fluges nach Hamburg zu ihrer Maschine zu bringen.

Was genau passierte, berichtet Dominic Bönisch (29) aus Rosenheim, einer der betroffenen Fluggäste gegenüber der Onlineredaktion der tz: "Wir waren die letzten fünf Passagiere, die gerne um 6.15 Uhr mit Air Berlin nach Hamburg geflogen wären. Nach dem Boarding sind wir in den Bus eingestiegen. Aber wir wurden nicht zu unserem Flieger gefahren."

Probleme machte der zuständige Busfahrer: Dieser habe laut Bönisch mit verschränkten Armen neben der Fahrzeugtüre gelehnt. "Er sah aus wie ein gelangweilter Disco-Türsteher." Und bescherte den Fluggästen in Sachen Flugzeug auch ein echtes "Du kommst hier nicht rein!"-Erlebnis.

Als die Passagiere um 6.08 Uhr - also sieben Minuten vor Abflug - beim Fahrer nachfragten, wann er denn gedenke, loszufahren, bekamen sie die barsche Antwort: "Ohne Papiere geht hier gar nix!" Bevor er die benötigten Papiere der Passagiere nicht vom Boarding bekomme, dürfe er nicht losfahren. Per Funk könne er auch keinen Kontakt mit seinen Kollegen herstellen, betonte der Fahrer. Und so lange müssten die Passagiere eben noch warten.

Dumm nur, dass die Maschine leider nicht auf sie wartete. "Pünktlich um 6.15 Uhr durften wir dann zuschauen, wie unsere Air-Berlin-Maschine auf die Startbahn fuhr und abhob." Sarkastisch fügt er hinzu: "Aber immerhin hatten wir vom Bus aus eine tolle Sicht auf die Maschine."

Weil sich der Busfahrer immer noch nicht wirklich zuständig für seine Fahrgäste fühlte, rief Bönisch bei der Flughafen-Info an - die sich wiederum den Busfahrer ans Handy geben ließ. Und plötzlich gelang dem Fahrer das, was zuvor nicht möglich gewesen sein soll. Er nahm per Funk Kontakt mit der Einsatzleitung auf. Woraufhin er seinen Fahrgästen das mitteilen konnte, was sie wenige Minuten zuvor selbst beobachten konnten: "Die Maschine ist weg." Sag bloß!

Air Berlin jedenfalls reagierte und ließ die Passagiere in den Boarding-Bereich zurückbringen. Dort wurden sie auf den Flug um 8.20 Uhr umgebucht. Und bekamen einen Gutschein in Höhe von 5 Euro für den Wartebereich. "Weil dort der Getränkeautomat irgendwie kaputt war, durften wir uns immerhin mit warmen Softdrinks versorgen", erzählt Bönisch.

Immerhin: Der Transport zum Air-Berlin-Flug, der auch pünktlich um 8.20 Uhr Richtung Hamburg startete, klappte diesmal. Und zwar mit einem anderen Busfahrer.

fro/tz

Kommentare