Erfolgreiche Entschärfung

Bombe: 5000 Anwohner wurden evakuiert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg hielt Rosenheim am Dienstagabend auf Trab

Rosenheim - Am nördlichen Bahnhofsgelände wurde erneut eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg entdeckt. Wie schon am 21. Mai 2014 mussten wieder Tausende Bürger evakuiert werden. *NEUE FOTOS*

So langsam bekommt die Stadt Routine: Kurz nachdem der erneute Bombenfund am Bahnhofsgelände am Dienstagnachmittag bekannt wurde, traf sich eine Koordinierungsgruppe, um den weiteren Einsatz, die Evakuierung und die Entschärfung der Fliegerbombe zu besprechen. Ein Sprengkommando wurde nach Rosenheim gerufen. Wieder war es eine 250-Kilogramm-Bombe mit 120 Kilogramm Sprengstoff.

rosenheim24 berichtete am Dienstag in einem Live-Ticker

Notaufnahmequartiere in der Fürstätter Schule und in der Luitpoldhalle wurden vorbereitet, ein Bürgertelefon eingerichtet und der Bahnverkehr gestoppt. Der letzte Zug kam um 19.55 Uhr in Rosenheim an. Ein Schienenersatzverkehr mit Ersatzbussen wurde organisiert, der vom Busbahnhof in der Stollstraße abfuhr.

Neue Fotos: Evakuierung und Entschärfung in Rosenheim:

Fliegerbombe am Bahnhof

Der Evakuierungsbereich: Zum Vergrößern HIER klicken

Anders als 2014 verlief die Evakuierung im Sperrgebiet nördlich und südlich des Bahnhofsareals nun reibungslos. Vor einem Jahr haben sich einige Anwohner noch geweigert, ihre Häuser zu verlassen, andere Neugierige waren unbefugt in das Sperrgebiet eingedrungen. Das sorgte für erhebliche Verzögerungen. Ab 20 Uhr begann die Evakuierung.

Die Bomben-Fundstelle:

Die Bomben-Fundstelle am Dienstagnachmittag

Entschärft! Die Fliegerbombe wird abtransportiert.

So konnte heuer schon um 23.33 Uhr Entwarnung gegeben werden: Die Fliegerbombe war innerhalb von 40 Minuten komplikationsfrei entschärft worden. Das evakuierte Gebiet konnte für die Anlieger freigeben  werden. Beim letzten Bombenfund kam die erlösende Meldung erst um 0:10 Uhr.

420 Einsatzkräfte waren am Dienstagabend im Einsatz. Rund 5000 Anwohner waren betroffen. Alles verlief glimpflich ohne einen Schadensfall.

mg/ro24

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser