Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Gemeindegebiet Fischbachau im Landkreis Miesbach

Fußgänger (55) von Autospiegel erfasst und verletzt - Fahrer flüchtet

Fischbachau - Am Donnerstag, den 26. Dezember, um 12.15 Uhr ereignete sich etwa auf Höhe des Wanderparkplatzes zur Tregleralm an der Feilnbacher Straße ein Unfall, bei welchem ein Spaziergänger leicht verletzt wurde.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Donnerstag, den 26. Dezember, um 12.15 Uhr ereignete sich im Gemeindegebiet Fischbachau, etwa auf Höhe des Wanderparkplatzes zur Tregleralm an der Feilnbacher Straße, ein Verkehrsunfall, bei welchem ein Spaziergänger leicht verletzt wurde.

Ein 55-jähriger Münchner ging mit fünf weiteren Personen vom Wanderparkplatz aus in Richtung Hundham am rechten Fahrbahnrand, als ein in gleicher Richtung fahrendes Auto mit nur sehr geringem Seitenabstand an den Wanderern vorbeifuhr. Der 55-jährige Münchner wurde dabei sogar vom rechten Außenspiegel des Autos am linken Arm getroffen und dadurch leicht verletzt.

Der verursachende Wagen, dabei soll es sich um einen olivgrünes Auto gehandelt haben, fuhr einfach weiter. Zeugen des Vorfalls, welche insbesondere Angaben zu dem flüchtigen Pkw machen können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Miesbach (Tel. 08025/2990) zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Miesbach

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare