Nach Großbrand am CJD Berchtesgaden

Polizei äußert sich: Brandwache über Nacht vor Ort - Schulbetrieb eingestellt

+
Die letzten Glutnester werden nach dem Brand gelöscht.
Alle Autoren
    schließen
  • Julia Grünhofer
    Julia Grünhofer
  • Isabelle Skubatz
    Isabelle Skubatz
  • Julia Volkenand
    Julia Volkenand

Berchtesgaden - Am frühen Freitagmorgen kam es zu einem Feuerwehreinsatz in Berchtesgaden: Die Christopherus-Grundschule stand lichterloh in Flammen. Von dem Gebäude war nichts mehr zu retten.

Update, 17.55 Uhr: Pressemeldung der Polizei

In den frühen Morgenstunden des Freitag, 04.10.2019, brannte das Schulgebäude der CJD Christophorusschulen Schulen im Berchtesgadener Ortsteil Buchenhöhe nieder. Etwa 200 Einsatzkräfte versuchten vergeblich das Gebäude zu retten. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen übernommen. 

Am Freitag gegen 2.40 Uhr wurden die Feuerwehren des Berchtesgadener Talkessels über die Integrierte Leitstelle Traunstein zum Brandort auf dem Gelände des CJD Berchtesgaden im Berchtesgadener Gemeindeteil Buchenhöhe alarmiert. Nachdem bereits auf der Anfahrt deutlicher Flammenschein erkennbar war, wurden unverzüglich weitere Feuerwehren, u.a. auch aus dem benachbarten Hallein und Dürnberg in Österreich, nachalarmiert. Insgesamt befanden sich etwa 200 Kräfte von 13 Feuerwehren im Einsatz. 

Beim Eintreffen stand das zentral gelegene Schulgebäude bereits im Vollbrand und wurde unter schwierigen Bedingungen von allen Seiten durch die alarmierten Feuerwehren gelöscht. Das Gebäude brannte jedoch komplett aus und konnte nicht mehr gerettet werden. Den Einsatzkräften gelang es aber, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. 

Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen mehrere Millionen Euro. Glücklicherweise waren keine Verletzten zu beklagen. Unmittelbar nach der Alarmierung wurden die auf dem Gelände des CJD Berchtesgaden/Buchenhöhe wohnenden Schüler und Mitarbeiter evakuiert und an einer nahen Sammelstelle fachmännisch betreut. 

Aufgrund der Tatsache, dass im ausgebrannten Schulgebäude auch die Heizungsanlage für einen Großteil des Geländes untergebracht war, wurde seitens der Einrichtungsleitung eine rasche Verlegung der dort wohnenden Schüler in umliegende, ebenfalls zum CJD Berchtesgaden gehörende Gebäude oder Einrichtungen, gewährleistet. Auch die, teilweise erforderliche medizinische Betreuung der dort wohnenden Schüler, war zu keiner Zeit gefährdet. Teilweise wurden die Schüler abgeholt oder konnten die Heimreise selbständig antreten.

Der Unterrichtsbetrieb wurde in Absprache zwischen Instituts- und Schulleitung sowie mit dem Staatlichen Schulamt des Landkreis Berchtesgadener Landes bis einschließlich kommenden Dienstag, 8. Oktober, vorübergehend ausgesetzt. 

Die Nachlöscharbeiten und die damit verbundene Brandwache durch die Feuerwehr werden sich voraussichtlich bis in den morgigen Samstag hinziehen. Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache übernommen. Noch am frühen Freitagnachmittag wurde eine Gutachterin des Bayerischen Landeskriminalamts hinzugezogen. Derzeit können zur Brandursache keinerlei Aussagen getroffen werden.

Update 17.30 Uhr - Brandwache im Einsatz

Die Feuerwehr Berchtesgaden berichtet auf Facebook ebenfalls über den Brand-Einsatz auf der Buchenhöhe:

Ein Löschfahrzeug mit einer Gruppe Feuerwehrleute wird die Brandwache an der Grund- und Mittelschule des CJD Asthmazentrums übernehmen. Die meisten Glutnester seien aber bereits gelöscht, erklärte der zweite Kommandant, Tobias Schäfer, gegenüber BGLand24.de. Wahrscheinlich wird ein angeforderter Bagger nicht mehr benötigt, um das Dach abzutragen und Zwischendecken freizulegen.

Grund- und Mittelschule auf der Buchenhöhe Raub der Flammen

Update, 16.10 Uhr - Gesamtleiter des CJD Verbunds äußert sich

Nach dem verheerenden Großbrand der Christopherus-Grundschule in Berchtesgaden, äußert sich auch der Gesamtleiter des CJD Verbunds, Florian Ott. Im Gespräch mit BGLand24.de erklärt er, dass sich die Verantwortlichen besonders erleichtert darüber zeigen, dass bei dem Brand niemand zu Schaden gekommen ist. Auch den rund 200 Einsatzkräften richtet er einen herzlichen Dank für ihr schnelles Handeln aus. 

Update, 15.35 Uhr - Herstellung der Heizung oberste Priorität

Nach dem Brandeinsatz an der Grund- und Mittelschule des CJD Asthmazentrums Buchenhöhe in Berchtesgaden hat die Ursachenforschung begonnen. Noch ist die Feuerwehr mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. "Wahrscheinlich werden wir bis morgen früh vor Ort sein, um mögliche Glutnester zu löschen und Brandwache zu halten", erklärte der zweite Kommandant der Berchtesgadener Feuerwehr, Tobias Schäfer, gegenüber BGLand24.de.

Währenddessen beginnt für die Brandermittler der Kriminalpolizei Traunstein und eine Brandgutachterin des Landeskriminalamtes die Arbeit. Sie wollen der noch völlig unklaren Ursache des Feuers auf den Grund gehen. Sicher ist, dass es einen Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro angerichtet hat.

Dr. Gerd Schauerte, Fachbereichsleiter Gesundheit, Florian Ott, Gesamtleiter, und Schulleiter Anton Kaunzner (v.l.) sind froh, dass beim Brand der Grund- und Mittelschule des CJD Asthamzentrums Buchenhöhe keine Personen zu Schaden gekommen sind.

Auch die Arbeit der Verantwortlichen des CJD Asthmazentrums Buchenhöhe geht jetzt erst so richtig los. Da sich die Heizung des gesamten Jugenddorfes unter der Schule befindet, bleibt es in vielen Gebäuden derzeit kalt. "Wir haben mit den Eltern Kontakt aufgenommen, die meisten Kinder werden abgeholt", bestätigt der Gesamtleiter des CJD-Verbundes Bayern, Florian Ott, gegenüber BGLand24.de. "Die Kinder, die aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Hause fahren können, haben wir anderweitig unterbringen können."

Bis Dienstag soll dann eine Lösung für den weiteren Betrieb gefunden sein, damit auch der Schulbetrieb am Mittwoch wieder aufgenommen werden kann. "Der Ermittlungsvorbehalt schließt die Heizung ein", so Ott. "Sobald wir von Seiten der Polizei und der Versicherung eine Freigabe haben, können wir schauen wie es weitergeht."

Das ist auch die Frage, die sich für die insgesamt zehn Klassen der Grund- und Mittelschule mit ihren 134 Schülern stellt. Leiter Anton Kaunzner bevorzugt eine zentrale Lösung für die gesamte Schule. "Eventuell können wir alle Klassen am Dürreck unterbringen, die Bürgermeister aus Berchtesgaden und Marktschellenberg haben aber auch schon ihre Hilfe angeboten."

Dass eine Lösung gefunden werden wird, um den Schulbetrieb bis zum Ende des Schuljahres aufrecht erhalten zu können, das bezweifelt von den Verantwortlichen keiner. Wie es aber mit der abgebrannten Schule weitergeht, darüber wollen sie sich erst Gedanken machen, wenn eine vorübergehende Lösung gefunden ist.

Update, 13.30 Uhr - Feuerwehreinsatzleiter äußert sich zum Brandeinsatz

Tobias Schäfer, der Feuerwehreinsatzleiter vor Ort, erklärt im Gespräch mit BGLand24.de, von den größten Herausforderungen bei dem Brand. Vor allem die Abschirmung von naheliegenden Gebäuden, sowie dem Speisesaal und dem Wohnhaus sei problematisch gewesen. 

Auch die Wasserversorgung habe sich zunächst schwierig gestaltet. Für die ersten eingetroffenen Feuerwehrkräfte habe die Versorgung noch gereicht, später habe man den hauseigenen Swimmingpool und zu guter letzt auch eine Schlauchleitung zu einem nahegelegenen Bach benutzt. 

Update, 13.10 Uhr - Bilder zeigen Verwüstung

Die Christophorus-Grund- und Mittelschule ist komplett ausgebrannt. Bilder zeigen das Ausmaß der Zerstörung. Wie es nun mit dem Unterricht weitergehen soll, muss erst entschieden werden.

Bilder zeigen das Ausmaß der Zerstörung

Update, 11.15 Uhr - Video: Polizeisprecher Martin Emig vor Ort

Die Grund- und Mittelschule ist ein Raub der Flammen geworden und vollständig nieder gebrannt. Martin Emig, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, ist vor Ort und erklärte im Gespräch mit BGLand24.de, was bisher zu dem Brand bekannt wurde. 

Gegen 2.40 Uhr sei die Alarmierung der Feuerwehren erfolgt. 200 Einsatzkräfte von 13 Feuerwehren seien daraufhin an den Brandort beordert worden. Auch aus Österreich seien zwei Feuerwehren vor Ort gewesen. Aktuell gehe man von einem Schaden in Höhe von mehreren Millionen Euro aus. 

Verletzt sei bei dem Brand zum Glück niemand worden. Zur Brandursache könne man momentan nur spekulieren, die Kripo Traunstein ermittelt jetzt in dem Fall, auch ein Gutachter wird hinzugezogen. Die Klärung der Brandursache wird sich jedoch noch einige Tage hinziehen. 

Nun muss außerdem geklärt werden, wie der Schulbetrieb weiter geführt werden soll, es kann laut Informationen vor Ort allerdings bis zu einer Woche dauern, bis sich eine Lösung für das Problem findet. 

Aktuell sind mehrere Bagger unterwegs zum Brandort, die die eingestürzten Dächer räumen und darunter liegende Glutnester freilegen sollen, damit diese abgelöscht werden können. Die Feuerwehren sind inzwischen wieder abgerückt, nur die Feuerwehr Berchtesgaden ist noch vor Ort, um Nachlöscharbeiten zu vollziehen. 

Laut ersten Informationen gibt es Hinweise darauf, dass der Brand im Eingangsbereich der Schule ausgebrochen ist. 

UPDATE, 10.30 Uhr: BRK versorgt sechs Schüler

Das Rote Kreuz unterstützt seit den frühen Morgenstunden einen Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehren im Asthmazentrum Buchenhöhe, wo gegen 2.40 Uhr über mehrere Notrufe der Vollbrand des dortigen Schulgebäudes der Christophorus-Grund- und Mittelschule gemeldet worden war. Aus Vorsicht evakuierten die Betreuer der Einrichtung und die Einsatzkräfte zunächst auch die nicht betroffenen umliegenden Wohngebäude des Internats, wobei die Feuerwehr aber ein Übergreifen des Brandes erfolgreich verhindern konnte. 

Schulbrand in Berchtesgaden: Feuerwehr im Einsatz

Ernsthaft verletzt wurde niemand; die Sanitäter und der Berchtesgadener Notarzt mussten insgesamt sechs geschockte, frierende und internistisch erkrankte Schüler ambulant vor Ort versorgen, die anschließend an die Krankenstation des Internats übergeben und von den dortigen Medizinern weiter behandelt wurden. Der Einsatzort liegt in rund 950 Metern Höhe, wobei die Außentemperatur in der Nacht nur noch knapp über dem Gefrierpunkt lag. Die Schule fällt am Freitag aus.

Angrenzende Wohngebäude evakuiert

Als gegen 2.40 Uhr die Notrufe eingingen, war die Lage zunächst noch unklar; die anrückenden Kräfte konnten dann aber einen Vollbrand des Schulgebäudes bestätigen und forderten Verstärkung an; währenddessen wurden bereits die angrenzenden Wohngebäude evakuiert. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Berchtesgaden (mit Löschzügen Au und Maria Gern), Bischofswiesen, Schönau, Königssee, Marktschellenberg, Ramsau, Bad Dürrnberg, Hallein, Freilassing (Atemschutz-Sammelstelle), Bad Reichenhall (Abrollbehälter Einsatzleitung) und Bayerisch Gmain gingen gemeinsam gegen den Großbrand vor und schafften es, das komplexe Schadensszenario unter Kontrolle zu bringen, wobei vor allem die Versorgung mit Löschwasser schwierig war. Die Ehrenamtlichen bauten unter anderem eine Schlauchleitung vom nahen Larosbach auf und richteten einen Pendel-Verkehr über die Scharitzkehlstraße mit Tankfahrzeugen ein.

Das Rote Kreuz war bis 9 Uhr zur Absicherung des komplexen Feuerwehr-Einsatzes mit bis zu 15 Sanitätern, einem Notarzt und sieben Fahrzeugen gleichzeitig vor Ort, darunter auch die Ehrenamtlichen der BRK-Bereitschaften Berchtesgaden und Bad Reichenhall mit ihren Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG´n) Transport und Betreuung. Sie kümmerten sich um die sechs Schüler und zusammen mit vier Ehrenamtlichen des Malteser Hilfsdienstes (MHD) aus Bad Reichenhall um die Verpflegung der Einsatzkräfte mit Kaffee, Tee, kalten Getränken und mehreren hundert belegten Semmeln. „Es war super, dass wir die vorhandene Infrastruktur der Einrichtung mit der Krankenstation und dem Speisesaal nutzen konnten und keine Zelte aufbauen mussten, die aufgrund der kalten Witterung beheizt werden hätten müssen“, berichtet Rotkreuz-Einsatzleiter Hermann Scherer.

Die Schule in der Grund- und Mittelschule des Asthmazentrums Buchenhöhe fällt am Freitag aus. Die Christophorusschule am Dürreck ist nicht betroffen; dort findet der Unterricht regulär statt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf zwei Millionen Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen; über die Brandursache gibt es noch keinerlei Erkenntnisse.

Pressemitteilung BRK BGL

UPDATE, 9 Uhr: Schule äußert sich

In einem Facebook-Post äußert sich nun die Schule zu dem Brand:

UPDATE, 8.30 Uhr: Kind klagt über Atembeschwerden

Laut Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, habe ein Kind, das vor dem brennenden Gebäude durch Rauchschwaden gelaufen sei, im Anschluss über Beschwerden beim Atmen geklagt. Die Internatsschüler waren in anderen Gebäudeteilen untergebracht. Um sicherzugehen, dass sich kein Schüler in dem brennenden Teil befindet, wurden die Kinder und Jugendlichen auf einem Platz im Freien versammelt und durchgezählt. Dabei sei ein Kind offenbar durch die Rauchschwaden gelaufen

UPDATE, 7.10 Uhr: Sachschaden bekannt

Die Löscharbeiten laufen noch, es sind insgesamt 13 Feuerwehren im Einsatz (davon zwei aus Österreich). Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf zwei Millionen Euro.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, über die Brandursache gibt es noch keinerlei Erkenntnisse.

Informationen für Schüler

Die Schule in der Grund- und Mittelschule des Asthmazentrum Buchenhöhe fällt heute aus.

Die Christophorusschule am Dürreck ist hiervon NICHT betroffen. Dort findet der Unterricht heute regulär statt.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, 6.45 Uhr: 200 Rettungskräfte im Einsatz

Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp äußerte sich in einem Facebook-Post zu dem Einsatz. Er bedankt sich bei den rund 200 Einsatzkräften, die seit Stunden im Einsatz sind und gegen die Flammen ankämpfen:

UPDATE, 6.30 Uhr: Einsatz läuft noch immer

Wie eine Sprecherin der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Anfrage von BGLand24.de mitteilte, sei der Einsatz an der Christophorus-Grund- und Mittelschule noch immer am laufen. Der Sachschaden belaufe sich laut ersten Schätzungen auf einen siebenstelligen Betrag

Zur Brandursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden. Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und des Rettungsdienstes befinden sich vor Ort. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen.

Laut der Sprecherin fällt der Unterricht am Freitag aus.

Erstmeldung 

Pressemeldung im Wortlaut:

In der Nacht von Donnerstag, den 3. Oktober, auf Freitag, den 4. Oktober, gegen 2.40 Uhr, wurde der ILS Traunstein ein Brand an der Christophorus-Grund- und Mittelschule in Berchtesgaden gemeldet. Bei Eintreffen der Rettungskräfte stand das Gebäude bereits in Vollbrand

Derzeit laufen vor Ort umfangreiche Lösch- und Bergungsarbeiten. Personen sind nach derzeitigen Erkenntnissen nicht in Gefahr, da die Internatsschüler in anderen Gebäudeteilen untergebracht sind.

Pressevorausmeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT