So verlief die Fahndung bislang

Rosenheim - Seit über zwei Wochen sucht die Polizei nach dem mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller. Auch am Donnerstag ging wieder ein Anruf mit einer "Müller-Sichtungen" ein. Erfolg brachte der Hinweis aber nicht!

Heute kam es im Stadtgebiet von Rosenheim wieder zu einer vermeintlichen Sichtung. Gegen 16.20 Uhr meldete eine Person der Polizei, dass sie Franz Müller am Bahnhof gesehen habe. Als die Beamten dort eintrafen, konnte allerdings schnell geklärt werden, dass es sich nicht um Franz Müller gehandelt hat. Der vermeintliche Müller war ein unbescholtener Bürger.

So verlief die Suche bisher:

Der Tatverdächtige Franz Müller.

Am Mittwoch, 1. September, durchkämten mehrere Dutzend Beamte der Bereitschaftspolizei das Waldstück zwischen dem westlichen Stadtrand von Rosenheim und Großkarolinenfeld. Ein Zeuge gab an, dort den 48-Jährigen Franz Müller gesehen zu haben. Ein Hubschrauber suchte mit einer Wärmebildkamera aus der Luft nach dem Mann - bis zum Nachmittag vergeblich. doch sie konnten nicht die ersehnte Erfolgsmeldung verkünden: Wir haben ihn.

Die Suche am Mittwoch, 1. September

Doppelmord: Große Suchaktion am Mittwochvormittag

Am Bahnhof, an Bushaltestellen, an öffentlichen Gebäuden und wichtigen Brennpunkten in Rosenheim wie zum Beispiel dem Herbstfest brachten Polizeibeamte am Donnerstag rund 100 Fahndungsplakate mit dem Bild von Franz Müller an. Auf dem Plakat wurde die Personenbeschreibung erweitert: Franz Müller hat eine kräftige Statur und trägt gerne Kopfbedeckungen, steht dort zu lesen. Die Beamten wollen den Fahndungsdruck jetzt massiv erhöhen.

Die Suche am Donnerstag, 2. September

Doppelmord: Fahndung mit Plakate startet

Angeblich hatte die Polizei am Donnerstagnachmittag eine Person gefunden, "auf die die Beschreibung passt". Gemeint ist die Personenbeschreibung, mit der nach Franz Müller als mutmaßlichem Doppelmörder gesucht wird. Kurz nach 16 Uhr durchsuchten deshalb Beamten ein leerstehendes Haus in unmittelbarer Nähe zum Wohnort des 48-Jährigen. Ein Augenzeuge erzählt von zehn mit Maschinenpistolen bewaffneten Beamten. Die Aktion dauerte nicht lang. Wieder kein Erfolg für die Polizisten. Auf die Frage unseres Reporters vor Ort: "Habt ihr ihn jetzt?" gab es zur Antwort: "Nein, haben wir nicht. Wir müssen weitersuchen."

Großfahndung nach Franz Müller

Am Freitag durchsuchten die Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei auf einen Hinweis hin das Areal des Rosenheimer REAL-Marktes, sowie das Umfeld im südlichen Stadtbereich.

Fahndung bei Real am Freitag, 3. September

Polizei fahndet bei Real

Später stand ein Waldstück in Aisingerwies auf dem Plan. Dort wurde beobachtet, wie ein Mann - auf den wohl die Beschreibung passte - sehr eilig im Wald verschwand. 

Daraufhin umstellten die Einsatzkräfte das Waldstück und durchkämmten mit Hubschrauberunterstützung den Bereich ohneErfolg. Der eilige Mann der mehrfach flüchtend gesehen worden war blieb verschollen. Am Abend lief dann ein Großeinsatz an. Zu den Kräften vom Nachmittag wurden Spezialkräfte aus München alarmiert.

Zusätzlich – es war ja bereits dunkel – kamen mehrere Feuerwehren aus dem Stadtgebiet, sowie Kräfte von THW, BRK und MHD dazu (insgesamt 95 Helfer mit 22 Fahrzeugen), die mit allen was an Beleuchtung zur Verfügung stand, das Areal so gut es ging ausleuchteten. Gegen ein Uhr nachts wurde die Suche „ohne Erfolg“ abgeschlossen.

Suchaktion: Aisingerwies am Freitag, 3. September

Suchaktion: Aisingerwies

Die Suche am Freitag, 3. September

Suche nach Franz Müller am Freitag

Am Dienstag ging die Fahngung nach Franz Müller in Rosenheim weiter. Die Polizei suchte entlang der Pürstlingstraße, an den Eisenbahnschienen und in den angrenzenden Schrebergärten nach dem mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller.

Die Suche am Dienstag, 7. September, an der Pürstlingstraße

Suche in der Pürstlingstraße

Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung wurde vermutet, dass er sich im Keller eines Gebäudes in Au aufhielt. Darüber hinaus durchsuchte die Polizei die südlichen Waldstücke bei Au nach dem mutmaßlichen Doppelmörder.

Polizei fahndet am Dienstag, 7. September, in Au

Fahndung nach Franz Müller in Bad Feilnbach und Umgebung

Vergleichsbild von Franz Müllers Tätowierung

Außerdem war die Polizei am Dienstag auch mit Einsatzkräften und Hubschrauber an der Schlößlstraße, zwischen Rosenheim und Großkarolinenfeld, auf der Suche nach Müller.

Die Suche am Dienstag, 7. September, an der Schlößlstraße

Die Suche an der Schlößlstraße

Danach gingen deutlich weniger Hinweise bei der Polizei ein. "Die Sichtungen aus der Bevölkerung sind auch etwas zurückgegangen," so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Daher kam es seitdem zu keinen größeren Suchaktionen mehr im Raum Rosenheim.

Am Mittwochabend wurde nun in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" ein bundesweiter Fahndungsaufruf nach dem mutmaßlichen Doppelmörder Franz Müller gestartet. "Noch während der Sendung haben wir circa 20 neue Hinweise zum möglichen Aufenthaltsort von Müller erhalten. Die Hinweise kamen vorwiegend aus dem Raum, in dem wir bisher auch gesucht haben. Leider war, nach ersten Erkenntnissen der Polizei, keine heiße Spur dabei," erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © polizei, Reisner

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser