Fahndung

Wer ist der brutale Grabscher von Waldkraiburg?

Waldkraiburg - Zwei Frauen wurden schon Opfer seines sexuellen Triebs. Jetzt fahndet die Kriminalpolizei mit Hochdruck nach dem brutalen Grabscher von Waldkraiburg.

Die Hoffnung der Ermittler liegt nach wie vor in Hinweisen, die zur Identifizierung des Unbekannten führen, der wohl für beide Angriffe verantwortlich ist.

Beim letzten Übergriff wurde am Samstagmorgen eine Angestellte von dem Täter attackiert. Er hatte einen Friseursalon in der Birkenstraße betreten und war sofort mit brutaler Gewalt auf die alleine anwesende Frau losgegangen. Dem Opfer gelang es glücklicherweise, sich zu befreien und der Angreifer flüchtete aus dem Geschäft. Die Frau erlitt bei dem Überfall Prellungen, Schürfwunden und Hämatome.

Bereits am Silvestermorgen hatte der selbe Mann im Stadtpark an der Aussiger Straße eine junge Frau angegriffen und betatscht, die mit ihrem Hund unterwegs war. Als das Opfer zu schreien begann, schubste es der Mann zu Boden und flüchtete.

Die Ermittler der Kriminalpolizeistation Mühldorf sind sich sicher, dass es sich in beiden Fällen um den gleichen Täter handelt.

Zeugenaufruf: Gesucht wird ein etwa 20 bis 40 Jahre alter Mann, ungefähr 170 bis 175 cm groß, mit schlanker Statur. Bekleidet war der Unbekannte mit einer dunklen Mütze oder Kapuze, einer dunklen Hose und einer olivfarbenen Jacke. Er trug außerdem einen hellen Schal oder ein Tuch und Handschuhe.

Weil sich der Gesuchte in der Vergangenheit häufiger in Tatortnähe aufgehalten hat - der Friseursalon liegt 150 Meter vom Stadtpark entfernt - werden Polizeibeamte hier in den kommenden Tagen auch zahlreiche Befragungen durchführen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Waldkraiburg oder der Kriminalpolizeistation Mühldorf unter der Telefonnummer 08631 / 36730, der Polizeiinspektion Mühldorf unter Telefon 08638 / 94470 oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser