Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Exklusiver Wetterbericht für die Region

Bis zu 34 Grad! Wann die knackige Hitzewelle mit einem kräftigen Knall endet

Sommer, Sonne, Gewitter (Symbolbild).
+
Sommer, Sonne, Gewitter (Symbolbild).

Diese Woche starten wir in den August, den meteorologisch gesehen letzten Sommermonat. Der August steht für Sommer, Ferien, Baden und Wärme. Allerdings kann er auch teilweise ganz anders…. Der exklusive Wetterbericht für die Region:

Wie wir in den letzten Tagen und Wochen gut bemerken konnten, befinden wir uns mitten in den Hundstagen, den heißesten Tagen des Jahres. Und die dauern auch noch bis zum 23. August. Auch jetzt sind noch Temperaturrekorde möglich, obwohl der August eigentlich nur der zweitheißeste Monat nach dem Juli ist. In diesem Jahr könnten zum Beispiel am Donnerstag/Freitag in manchen Ecken Deutschlands wieder die 40 Grad überschritten werden wie zum Beispiel schon am 7. August 2015 in Kitzingen mit 40,3 Grad oder am 13. August 2003 in Karlsruhe mit 40,2 Grad. Das ist aber nur eines der möglichen Extreme.

Schnee und Bodenfrost - auch im August möglich

Denn der August kann auch schon richtig Herbst. Sogar Schnee ist möglich. Das kommt zwar nur selten vor, ist aber trotzdem schon des Öfteren passiert. So zum Beispiel am 4. August 2020 auf der Zugspitze, da gab es um die 20 Zentimeter Neuschnee. Auch in Schongau gab es in den letzten 100 Jahren keinen der 12 Monate des Jahres, in dem nicht schon mal Schnee gefallen wäre, eben auch in den Sommermonaten. Häufiger und auch im Flachland möglich ist allerdings Bodenfrost. So gab es zum Beispiel in Deutschneudorf 2017 Ende August -3 Grad, im Jahr davor waren es sogar 6 Tage mit Bodenfrost.

Man sieht, dass der August sehr unterschiedlich ausfallen kann. Bei den Tagesmittelwerten, also Tag und Nacht zusammen, geht die Spanne sehr weit auseinander. Zwischen 1991 und 2020 lag der Durchschnitt bei 18 Grad. Der Tiefstwert von 15,5 Grad wurde 2006 gemessen, den Höchstwert, und das seit Messbeginn, erreichte 2003 mit knapp 21 Grad.

Tage werden bereits deutlich kürzer

Auch merkt man nun die schwindende Tageslänge sehr deutlich. Zum Beispiel in Berlin scheint Anfang des Monats die Sonne noch 15 Stunden und 31 Minuten, Ende des Monats sind es nur noch 13 Stunden und 40 Minuten, also knapp zwei Stunden weniger. Allerdings ist der Lichtverlust auf Grund der Kugelform der Erde im Norden deutlich größer als im Süden. Während in Schleswig-Holstein volle zwei Stunden eingebüßt werden, sind es im Süden Bayerns „nur“ 1,5 Stunden.

Da aber natürlich auch das Wetter eine Rolle beim Sonnenschein spielt, sind die durchschnittlichen Sonnenstunden natürlich deutlich niedriger. Im Schnitt der letzten Jahre schien die Sonne rund sieben Stunden am Tag, das sind insgesamt um die 210 Sonnen-Stunden im Monat August.

August auf Platz 3 der feuchtesten Monate

Der August liegt beim Niederschlag normalerweise auf Platz 3 der feuchtesten Monate, im deutschen Schnitt fallen knapp 80 Liter. Dabei war es 2010 mit ca. 160 Litern, also gut der doppelten Regenmenge, sehr nass. Allerdings generieren sich die Regenmengen weniger aus längerem Landregen, sondern hauptsächlich aus Schauern und Gewittern. Der trockenste August war, wie anzunehmen, der heisse August 2003 mit nur 33 Litern.

Was nun Petrus dieses Jahr wenigstens in den ersten Tagen des Monats und für unsere Region in Planung hat, berichten uns die Kollegen vom Himmel im SüdOsten in ihrem exklusiven Wetterbericht für die Region:

Die Aussichten für die Region im Detail:

Das Wetter für Südostbayern ab Mittwoch (3. August).
  • Mittwoch (3. August): Der Mittwoch startet mit 14 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim, 15 Grad in Altötting, 16 Grad in Traunstein und bis zu 17 Grad in Mühldorf in den Tag. Sommerwetter vom feinsten steht uns bevor. Die Temperaturen erreichen 29 Grad in Traunstein, 30 Grad im Berchtesgadener Land und Mühldorf und bis zu 31 Grad erreichen wir in Altötting und Rosenheim.
  • Donnerstag (4. August): Am Donnerstag beginnen wir den Tag mit Temperaturen zwischen 16 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim und 17 Grad in Altötting, Mühldorf und Traunstein. Erneut Sommerwetter PUR! Die Temperaturen steigen auf 31 Grad in Traunstein, 32 Grad im Berchtesgadener Land und Mühldorf, bis 33 Grad erreichen wir in Altötting und Rosenheim.
  • Freitag (5. August): Der Freitag startet bereits mit hohen Temperaturen in den Tag, als Tiefstwerte erreichen wir 18 Grad im Berchtesgadener Land und Rosenheim, 19 Grad in Altötting, 20 Grad in Traunstein und tropische 21 Grad in Mühldorf. Am Tag tauchen auch mal Wolken auf, die die nahende Kaltfront andeuten, zum späten Nachmittag und Abend bringt uns die Kaltfront dann zum Teil kräftige Gewitter. Vor den Gewittern steigt das Thermometer noch einmal kräftig auf Temperaturen zwischen 31 Grad in Traunstein, 32 Grad im Berchtesgadener Land und 33 Grad in Mühldorf und Rosenheim. Auf bis zu 34 Grad steigt das Thermometer sogar in Altötting.
  • Samstag (6. August): Am Samstag und ins Wochenende starten wir mit Temperaturen zwischen 18 und 19 Grad, es ziehen dabei immer wieder Regenschauer durch. Die Tageshöchsttemperaturen steigen nur noch auf frische 19 bis 22 Grad. Die Sonne zeigt sich dabei nur selten.

Der regionale Wetterbericht wird präsentiert von www.der-himmel-im-suedosten.de.

Die weiteren Aussichten:

Auch der Sonntag wird mit nur um die 22 Grad wieder eher unterkühlt mit relativ vielen Wolken. Danach gehen die Modelle deutlich auseinander. Während das amerikanische GFS ab dem 8. August eine tägliche Steigerung der Temperaturen hin zu einem neuen Wärmeberg berechnet, ist das europäische ECMWF-Modell eher verhalten und bleibt nach einer leichten Erwärmung bei nur leicht überdurchschnittlichen Temperaturen.

Außerdem sehen die europäischen Berechnungen deutlich mehr Niederschläge als die trockenen Amerikaner. „Das bedeutet, die Modelle des amerikanischen GFS-Modells und des europäischen ECMWF-Modells gehen jetzt dann getrennte Wege“, resümiert Meteorologe Kai Zorn. „Das europäische Modell ist nicht mehr ganz so heiß und ein bisschen wechselhafter.“

mh/www.wetter-im-suedosten.de

Kommentare