Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vierte geschützte Käse aus Bayern

EU-Kommission: Obazda muss aus Bayern kommen

+
Obazda muss zumindest in Teilen im Freistaat hergestellt werden, urteilt die EU-Kommission.

München - Es ist ein echtes Markenzeichen für Bayern: A Obadza. Allerdings darf er nur diesen Namen tragen, wenn er in Teilen im Freistaat hergestellt wurde.

Echter Obazda muss zumindest in Teilen im Freistaat hergestellt werden, sonst darf der beliebte Biergartenkäse so nicht genannt werden. Das hat die Europäische Kommission entschieden. Die bayerische Spezialität trägt damit jetzt das Gütezeichen „geschützte geografische Angabe“. Mindestens eine der Produktionsstufen - Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung - müsse in Bayern erfolgen, teilte die Kommission am Freitag mit. Nach Angaben der Bayerischen Milchwirtschaft ist der Obazda damit der vierte geschützte Käse aus Bayern. Auch Allgäuer Emmentaler, Allgäuer Bergkäse und Allgäuer Weißlacker tragen Ursprungsbezeichnungen.

dpa

Kommentare