Unwetter: Neue User-Fotos!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Landkreis - Am Sonntagabend ist erneut ein schweres Gewitter über die Region gezogen: Bäume wurden entwurzelt, Straßen und Keller überflutet. Danach gab es ein einzigartiges Naturschauspiel: Der Himmel brannte!

Service:

Starkregen und orkanartige Windböen mit einer Geschwindigkeit von über 100 km/h zogen am Sonntagabend über die Region: Keller und Straßen wurden überflutet, Bäume entwurzelt. Hier ein erster Überblick über die Folgen des Unwetters:

Landkreis Rosenheim:

Lesen Sie auch:

Bei der Rosenheimer Polizei gingen innerhalb einer Dreiviertelstunde 80 Notrufe aus Stadt und Landkreis ein. Wie der Leiter der Polizei-Einsatzzentrale, Andreas Czerweny, auf Anfrage mitteilte, wurden in erster Linie Straßen, Parkhäuser und Keller überflutet. Zudem stürzten Bäume auf Straßen, Autos und Bahngleisen. Informationen über verletzte Personen wurden bislang noch nicht bekannt.

Lesen Sie auf rosenheim24.de:

Auch die Polizei Bad Aibling war schwer beschäftigt: Wie aus einem Pressebericht hervorgeht, gingen zwischen 19 und 21.30 Uhr zahlreiche Meldungen über vollgelaufene Keller, überschwemmte Straßen, umgestürzte Bäume und andere Gegenstände auf den Straßen ein. Zu rund 44 Einsatzorten mussten die Beamten ausrücken. Auch eine Stromleitung wurde beschädigt und ein Baukran drohte, umzustürzen. Hauptsächlich betroffen waren im Einsatzgebiet der Polizeiinspektion Bad Aibling die Stadt Bad Aibling selbst, der Markt Bruckmühl, Kolbermoor und Großkarolinenfeld. Die Aufräumarbeiten dauerten teils noch in den Montagvormittag hinein an.

Unwetterschäden in Götting (Bruckmühl):

Unwetterschäden in Götting

Unwetterbilder aus Willing:

Willing: Die Folgen des Unwetters

Unwetter bei Willing

Unwetterbilder aus Bad Endorf:

Bad Endorf: Keller unter Wasser

Landkreis Traunstein:

Lesen Sie auf chiemgau24.de:

Wie die Polizei gegenüber chiemgau24.de äußerte, seien einzig in Traunstein und Trostberg die Einsatzkräfte ein bisschen gefordert gewesen. Bei 14 Einsätzen in Traunstein mussten hauptsächlich Bäume von Straßen und Schienen entfernt werden. In Trostberg fiel ein Strommast auf ein Haus, allerdings ohne größere Schäden zu verursachen. Außerdem war die Feuerwehr in einigen Kellern im Einsatz, die vollgelaufen waren.

Die Polizeiinspektion Trostberg "befreite" ein Auto aus der Tittmoninger Straße - wegen des hohen Wasserstandes war es stecken geblieben. Die Trostberger Beamten mussten aber hauptsächlich wegen Überflutungen von Unterführungen in der Tittmoninger- und der Pallinger Straße ausrücken. Die Feuerwehr Trostberg konnte die Situation durch Abpumpen und Ableiten des Wassers beruhigen. Wie die Polizei Trostberg mitteilte, wurde auch hier glücklicherweise niemand verletzt.

Laut Peter Volk, dem Pressesprecher der Feuerwehren im Landkreis Traunstein waren rund die Hälfte der 81 Wehren im Einsatz. Insgesamt mussten sie über 160 Einsätze abarbeiten. Es wurden Straßen und Unterführungen überflutet, vom Sturm entwurzelte Bäume und abgerissene Äste blockierten Straßen und Wege und zahlreiche Keller wurden bis zu 30 Zentimeter hoch überflutet, so Volk.

Laut Aktivnews hinterließen die extremen Sturmböen und sintflutartigen Regenfällen aber auch bei Fridolfing einige Spuren. Felder und Straßen wurden überflutet, einzelne Bäume entwurzelt. Die B20 war für ca. 20 Minuten einseitig wegen eines umgestürzten Baumes erschwert passierbar. Verletzt wurde aber offenbar niemand.

Bei Palling verunglückte im Einsatz ein Feuerwehrfahrzeug. Gegen 21 Uhr wollte das Fahrzeug zu einem Einsatz bei Thalham. Der Fahrer kam mit dem Fahrzeug auf das durchweichte Bankette und stürzte in das angrenzende Feld, in dem sich durch das Unwetter ein sechs Meter breiter Bach entwickelte. Alle fünf Feuerwehrler konnten sich zum Glück unverletzt aus dem Fahrzeug befreien.

Feuerwehrfahrzeug beim Einsatz verunglückt:

Unfall bei der Einsatzfahrt

Sonnenuntergang nach dem Gewitter:

Sonnenuntergang nach dem Gewitter

Landkreis Berchtesgadener Land:

Im südlichen Landkreis war das Gewitter kurz und heftig. Es zeigte ein sagenhaftes Wolkenschauspiel, schwere Schäden entstanden laut Aktivnews aber nicht.

Das bestätigte auch die Polizei. Man habe lediglich mit ein paar umgestürzten Bäumen und herumfliegenden Sachen zu tun gehabt. In Bad Reichenhall beispielsweise flogen die Gelben Säcke durch die Luft, die auf ihre Abholung am Montag warteten.

In Marktschellenberg flogen rund 20 Verkaufsstände durch die Luft und Waren wurden auf die Straße geschleudert. Einige starke Windböen ließen die Stände gegen Autos krachen - nach Informationen von Aktivnews wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Verkaufsstände fallen Windböen zum Opfer:

Windböen reißen Stände ab

Unwetterbilder aus dem BGL und dem Rupertiwinkel:

Unwetter über dem BGL und dem Rupertiwinkel

Landkreise Mühldorf und Altötting:

Nach ersten Informationen kamen die Landkreise Mühldorf und Altötting glimpflich davon. Bis dato sind uns keine Meldungen über Schäden oder Überschwemmungen bekannt.

Unwetterbilder aus Mühldorf:

Nach dem Unwetter in Mühldorf

Stimmungsbilder aus Rattenkirchen:

Stimmungsbilder nach dem Unwetter

Einschränkungen bei der Bahn

Der Bahnverkehr war in der Region massivst gestört. Noch jetzt kommt es zu Verspätungen. Reiseinformationen zur Bahn finden Sie auf bahn.de.

User-Bilder und -Videos vom Unwetter:

User-Bilder: Erneut schwere Unwetter

Userfotos vom Gewitter und danach

Schicken auch Sie uns Ihre Unwetter-Bilder: redaktion@ovb24.de

Martin Vodermair

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser