Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock in Unterfranken

Mann findet Skorpion vor seiner Haustür - Polizei steht vor einem Problem

Einen etwa fünf Zentimeter langen Skorpion fand ein Mann im unterfränkischen Erlenbach vor seiner Haustür. (Symbolbild)
+
Einen etwa fünf Zentimeter langen Skorpion fand ein Mann im unterfränkischen Erlenbach vor seiner Haustür. (Symbolbild)

Schock im unterfränkischen Erlenbach: Vor seiner Haustür hat ein Mann einen exotischen Skorpion diesen eingefangen. Das stellt die Polizei vor ein Dilemma.

Erlenbach am Main - Ein Mann hat direkt vor seinem Wohnhaus in Erlenbach am Main (Landkreis Miltenberg) einen Skorpion gefunden. Mit einem leeren Gurkenglas fing er den rund fünf Zentimeter langen Exoten ein und verständigte die Polizei. „Heimisch ist das Tier sicher nicht“, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Unklar sei, woher der Skorpion komme und wie lange er schon im Freien unterwegs war.

Erlenbach/Kreis Miltenberg: Exotischer Skorpion gefangen - Wohin mit dem Tier?

Die Beamten richteten ihm auf der Inspektion provisorisch eine Plastikkiste mit etwas Grünzeug ein. „Das ist etwas artgerechter.“ Die Suche nach einer dauerhaften Bleibe für den Gast blieb am Sonntag zunächst erfolglos. „Wir haben leider noch keine geeignete Auffangstation gefunden“, sagte der Sprecher.

Skorpione sind in wärmeren Gegenden beheimatet. Es gibt 1500 verschiedene Arten. Einige sind nur wenige Zentimeter groß, andere können etwa 20 Zentimeter lang werden. Das Gift ist nur bei wenigen Arten für den Menschen gefährlich; manchmal aber tödlich.

München: Unbekannte Schlangenart entdeckt - Forscher äußern Vermutung

Erst vor wenigen Tagen hatte die Entdeckung einer seltenen Schlangenart in den Bayerischen Alpen für Aufsehen gesorgt. Die sogenannte Barrenringelnatter wurde unter anderem in der Region Garmisch-Partenkirchen gesichtet.

dpa

Kommentare