Spannender Wettkampf zum Jubiläum

+

Eiselfing - Ein Wettkampf der Jugendfeuerwehren zum 20-jährigen Bestehen der Feuerwehr-Jugendgruppe Bachmehring war am Samstag angesagt.

Seit mittlerweile zwei Jahrzehnten existiert die Jugendgruppe der Feuerwehr Bachmehring und ist damit eine der ältesten im Landkreis. Dieses Jubiläum nahmen ihre Mitglieder am Samstag zum Anlass, einen Wettkampf für den Feuerwehrnachwuchs aus der Region zu veranstalten. Bei herrlichem Spätsommerwetter wartete ein abwechslungsreicher Parcours mit unterschiedlichen Aufgabenstationen auf die Teilnehmer.

Josef Unterhuber senior erkannte im Jahr 1992 die Zeichen der Zeit und beschloss die Gründung einer eigenständigen Nachwuchsabteilung innerhalb der Bachmehringer Feuerwehr. Auf diese Weise hatten interessierte Jugendliche aus der Gemeinde erstmals die Möglichkeit, sich zusammen mit Gleichaltrigen auf den aktiven Dienst als ehrenamtliche Floriansjünger vorbereiten zu lassen. Neben der umfangreichen praktischen und theoretischen Ausbildung gehörten damals wie heute auch Ausflüge, bunte Gruppenabende und die Organisation von Aktionstagen für Kinder zu den Tätigkeiten der Feuerwehranwärter. Ganz selbstverständlich war von Beginn an die Mitgliedschaft von Mädchen in der örtlichen Jugendfeuerwehr.

Am Samstag folgten insgesamt neun Nachwuchsgruppen aus den Landkreisen Rosenheim und Mühldorf mit 80 Teilnehmern der Einladung und lieferten sich einen spannenden Wettkampf. Nach dem Start am Feuerwehrhaus war ein knapp sieben Kilometer langer Parcours quer durch die Ortsteile Eiselfing und Bachmehring zu absolvieren. In regelmäßigen Abständen warteten gleichsam abwechslungsreiche wie fordernde Aufgaben rund um die Tätigkeiten der Feuerwehr auf die Teilnehmer im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.

Wettkampf der Jugendfeuerwehren

Musste gleich zu Beginn unter Zeitdruck eine lange Schlauchleitung verlegt und korrekt in Betrieb genommen werden, hieß es wenig später, mit Hilfe von Leiterteilen und Feuerwehrleinen eine Brücke über einen Bach zu konstruieren. Die Rettung einer verschütteten Person aus einem unwegsamen Waldstück erforderte eine fehlerfreie Zusammenarbeit der einzelnen Gruppen. Auf der Jagd nach Punkten und einer Spitzenplatzierung waren darüber hinaus Allgemein- und Fachwissen bei einem Quiz und fundierte Kenntnisse über den richtigen Umgang mit Ausrüstungsgegenständen sowie in Erster Hilfe gefordert. Der Transport von schweren, mit Wasser gefüllten Feuerwehrschläuchen prüfte zudem die körperliche Fitness der Teilnehmer.

Jugendwart Georg Reinthaler gratulierte allen Mannschaften nach der Auswertung der an allen zehn Stationen erreichten Ergebnisse zu ihrer Leistung. „Die engen Abstände in der Punktewertung sprechen für ein äußerst hohes Niveau eures Ausbildungsstandes. Mit solch motivierten Nachwuchskräften müssen sich eure Feuerwehren auch künftig keine Nachwuchssorgen machen.“ Kreisbrandinspektor Georg Wimmer und Kreisjugendwart Manuel Pöhmerer wünschten der Bachmehringer Jugendgruppe auch für die kommenden Jahrzehnte Jahre stets viel Erfolg. „Dass heute Mannschaften aus dem Altlandkreis Wasserburg zusammen feiern und sich treffen, zeigt eindrucksvoll: Die Arbeit bei der Feuerwehr und deren Hilfe für den Nächsten kennt keine Grenzen.“

Am Ende eines spannenden Tages sicherte sich die Mannschaft Au am Inn den vielumjubelten Sieg. Die Teilnehmer erhielten neben Ehrenurkunden auch kleine Andenken und auf die bestplatzierten Gruppen warteten Pokale. Mit einem gemeinsamen Grillabend wurden 20 Jahre Bachmehringer Jugendfeuerwehr schließlich noch einmal gebührend gefeiert.

Pressemitteilung Jugendfeuerwehr Landkreis Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser