Seeoner (65) stirbt am Brünnstein

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit dem Hubschrauber wurden Notarztteam und Oberaudorfer Bergretter zur Unfallstelle am Brünnsteingipfel geflogen.

Oberaudorf - Ein 65-Jähriger hat am Montag auf dem Brünnstein eine Herzattacke erlitten und starb. Für die Bergwacht Oberaudorf ging der Tag aber noch weiter:

Zwei Einsätze forderten erneut die Bergwacht Oberaudorf. Von Montagabend bis in die frühen Morgenstunden des Dienstag war eine Suchaktion notwendig und am Dienstagnachmittag war eine Totenbergung vom Brünnsteingipfel durchzuführen.

Ein 65-Jähriger aus Seeon war zusammen mit seiner Frau von der Buchau aus auf den Brünnsteingipfel gestiegen. Nach Überwindung des Julius-Mayr-Klettersteiges erreichten sie den 1619 Meter hohen Gipfel. Während die Frau nach eigenen Angaben in der Brünnsteinkapelle ein Gebet sprach, brach ihr Mann vor der Gipfelkapelle zusammen. Er hatte eine Herz-Kreislauf-Attacke erlitten. Sofort alarmierte seine Frau die Bergwacht Oberaudorf und den Tiroler Rettungshubschrauber Heli 3. Dieser setzte an der Unfallstelle ein Notarztteam zur Reanimation ab. Mit dem Helikopter wurden auch die Oberaudorfer Bergretter zur Unterstützung auf den Gipfel geflogen. Trotz aller Bemühungen stellte sich kein Erfolg ein. Die Aktion musste abgebrochen werden. Dem Hubschrauberteam blieb nur die Aufgabe, die Ehefrau des Verunglückten zum Depot der Bergwacht Oberaudorf ins Tal zu fliegen. Hier wurde sie vom Team KID-Berg psychologisch betreut. Vor Ort am Unglücksort blieben zwei Bergwachtmänner. Nach Erledigung der Formalitäten konnte der verunglückte Seeoner ins Tal geflogen und dem Bergungsunternehmen übergeben. Im Einsatz neben sechs Oberaudorfer Bergretter auch zwei Beamte der Alpin-Einsatzgruppe der Polizei.

Ärgerlich für die Oberaudorfer Bergretter der Ausgang der Suchaktion am Montag. Ein 30-Jähriger aus dem nördlichen Landkreis (Griesstätt) unternahm eine Bergtour mit Ziel Brünnstein. Im Brünnsteinhaus kehrte er ein, reservierte für die Nacht ein Zimmer und informierte die Wirtsleute, dass er noch auf den Brünnsteingipfel steigen möchte. Als er bis Einbruch der Dunkelheit nicht zurückkehrte, alarmierten die Brünnsteinhaus-Wirtsleute die Bergwacht Oberaudorf. Mit vierzehn Bergrettern rückte diese aus. Im Einsatz war auch ein Polizeihubschrauber. Gleichzeitig wurden von Beamten der Polizeiinspektion Kieferfelden auch die Ausgangsparkplätze abgesucht. Am Parkplatz in Buchau entdeckten diese ein geparktes Fahrzeug und es wurde eine Halterfeststellung durchgeführt. So konnte telefonischer Kontakt mit dem Vermissten aufgenommen werden. Dieser hatte sich auf einer Alm in Brünnstein-Himmelmoos einquartiert. Erst in den frühen Morgenstunden des Dienstag konnte so die Suchaktion abgebrochen werden. Nicht nachvollziehbar für die Bergretter das unqualifizierte Handeln des Bergsteigers. Mehr als eine Rüge erwartet diesen aber nicht.

Pressemitteilung Bergwacht Oberaudorf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser