Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Weihnachtsnachmittag in Eching

Zu laut gelacht: Jugendlicher (18) in S-Bahn zusammengeschlagen

Eching – Am Weihnachtsnachmittag des 24. Dezember hat ein bislang Unbekannter in einer S1 Richtung Freising einen 18-Jährigen tätlich angegriffen und verletzt. Als ein 35-jähriger Fahrgast half, flüchtet der Unbekannte beim Halt in Eching.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Einem 18-Jährigen aus Freising wurde in der S1 vor dem Halt in Eching von einem ihm unbekannten Mann, nach ersten Ermittlungen offenbar völlig grundlos, mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Jugendliche hatte in der S-Bahn mit seiner Schwester telefoniert. Nachdem er dabei laut lachte, schlug der Mann zu. Als der 18-Jährige seinen Peiniger anschließend mit dem Smartphone filmte, griff ihn dieser erneut tätlich an, schlug mehrmals auf ihn ein und nahm ihn in den "Schwitzkasten". Als ein 35-Jähriger aus Freising dem Jugendlichen zu Hilfe kam, couragiert dazwischen ging und beide trennte, verließ der Unbekannte die S-Bahn beim nächsten Halt in Eching und flüchtete unerkannt.

Die betreffende S-Bahn blieb für die Dauer der polizeilichen Ermittlungen am nächsten S-Bahnhaltepunkt Neufahrn bei Freising stehen. Dort wurde der 18-Jährige durch angeforderte Rettungssanitäter erstversorgt und im Anschluss daran mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma und Nasenbeinfraktur zur weiteren Behandlung in eine Klinik verbracht.

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen durch Landes- und Bundespolizei verliefen negativ. Jetzt werden die Videoaufzeichnungen der S-Bahn ausgewertet um dem Unbekannten auf die Spur zu kommen. Durch den Vorfall kam es zu zeitlichen Verzögerungen im S-Bahnverkehr in Richtung Freising.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare